Startseite


Die Verkündigung
zurück

Die Verkündigung

Del Cossa, Francesco (1436-1478)|Maler

1470/72 Gemäldegalerie Alte Meister

Inventarnummer

Gal.-Nr. 43

Material und Technik

Tempera auf Pappelholz

Maße

139 x 113,5 cm

Objektbezeichnung

Gemälde

Kommentar

Die Werke der Ferrareser Malerei bilden eine wichtige Gruppe in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden. Francesco del Cossa zählt zu den wichtigsten Vertretern dieser Schule aus…weiterlesen

Reproduktionsrechte

Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.



Kommentar

Die Werke der Ferrareser Malerei bilden eine wichtige Gruppe in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden. Francesco del Cossa zählt zu den wichtigsten Vertretern dieser Schule aus der Zeit der Renaissance. Der Erzengel Gabriel verkündet Maria die Geburt Jesu (Lukas 1, Vers 26-38). Diese biblische Szene platziert der Künstler in eine prächtige, mit den Mitteln der Zentralperspektive betont tiefenräumlich konstruierte Architektur. Links oben im Himmelsblau erscheint Gottvater, der den Heiligen Geist in Gestalt der Taube herabschickt. Die Schnecke, die am unteren Bildrand entlang kriecht, ist ein Symbol für die Reinheit Mariens - in mittelalterlichen Schriften nahm man an, dass die Schnecken ungeschlechtlich durch den Tau befruchtet würden. Die Freude an der erzählerischen Ausgestaltung der Szene und die präzise, detailliert ausgeführte Malerei sind typisch für die Epoche der Renaissance. Interessanterweise griff der Künstler auf ein Requisit aus Mysterienspielen zurück, denn der Heiligenschein des Erzengels ist eine mechanische Konstruktion. Zu diesem Altarbild, einem Hauptwerk von Francesco del Cossa, gehört die Predella, auf der die Geburt Christi dargestellt ist (Gal.-Nr. 44).