Startseite


Kalenderschwert mit Scheide
zurück

Kalenderschwert mit Scheide

Deutschland. 1521 und 1532. Klingenätzung vermutl. Nürnberg. Rüstkammer

Inventarnummer

VI 0366

Material und Technik

Rückenklinge, geätzt; Gefäß Eisen, gefeilt und geschwärzt; Scheide Holz Leder; Beschläge an Gefäß, Scheide und Besteck Silber, getrieben, teils graviert, vergoldet.

Maße

Länge 96,4 cm Klinge 83,7 cm Gewicht 625 g

Objektbezeichnung

Griffwaffe

Kommentar

Das Prunkschwert hat eine zur Jagd ausgelegte Rückenklinge. Die Klingendatierung 1521 und die Wappen am silbervergoldeten Knaufbeschlag beziehen sich auf Kurfürst Friedrich den W…weiterlesen

Reproduktionsrechte

Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.

Weitere Kunstwerke

  Keine


Kommentar

Das Prunkschwert hat eine zur Jagd ausgelegte Rückenklinge. Die Klingendatierung 1521 und die Wappen am silbervergoldeten Knaufbeschlag beziehen sich auf Kurfürst Friedrich den Weisen. Die zweite Jahreszahl an der Klinge, 1531, gehört in die Regierungszeit Kurfürst Johanns des Beständigen. Die Klinge des Schwertes zeigt in hervorragender, vermutlich Nürnberger, Ätzmalerei einen von der Klingenspitze her zu lesenden Dauerkalender für ein sogenanntes Gemeinjahr. Den Monatsbildern und Monatsnamen sind die Tierkreiszeichen zugeordnet. Die Tageseinteilung ist durch fortlaufende Ziffern gegeben, denen in zyklischer Abfolge vom 1. Januar her einer der sieben Buchstaben a-g beigefügt ist. Mit Kenntnis des Sonntagsbuchstaben lässt sich, Schaltjahre ausgenommen, für ein bestimmtes Datum der Wochentag ermitteln. Neben den Ziffern und Buchstaben sind Heiligennamen und feststehende christliche Festtage eingetragen. Die Gestaltung der Scheide mit einem silbervergoldeten Ortband in Gestalt eines Mondes folgt der Funktion der Klinge als Kalender. Die Scheide trägt die Inv.-Nr. XI 0114. In der Scheide befinden sich ein Messer, ein Pfriem und ein Griff, dessen Klinge Verlust ist.