Anhänger mit David und Goliath

Ort, Datierung
Abmessungen
H 9,8 cm, B 6,7 cm
Inventarnummer
VIII 294
Die Gestaltung des Schmuckanhängers mit David und Goliath lässt den in der Zeit um 1600 eintretenden Geschmackswandel erkennen. Die kompakten, gegossenen Kleinode mit geschlossenem Umriss wurden nach und nach von filigraneren Formen abgelöst. Typisch für die Anhänger dieser Zeit ist die durchbrochene Grundplatte, auf der man die Schmuckmotive mit Hilfe von langen Stiften befestigte. Vorspringende, häufig mit Edelsteinen besetzte Konsolen gerieten dabei zur Bühne, auf der man einzelne Figuren, szenische Darstellungen oder auch Monogramme anordnen konnte. Der Sieg Davids über Goliath galt auch als Vorbild des Triumphs Christi über den Satan. Solche Kleinodien, die über ihre schmückende Funktion hinausweisen, dürften als Ermahnung zur Tugendhaftigkeit verstanden worden sein.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Anhänger
Anhänger in Form eines Pfälzer Löwen
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang