Menuki in Form einer Wächtergottheit

Ort, Datierung
Abmessungen
3,3 x 1,48 x 0,62 cm
Inventarnummer
15741
Unsigniert. Ankauf 1884.
Es handelt sich bei dieser Figur um die Wächtergottheit Agyô, eine von stets paarweise auftretenden Wächtergottheiten (jap. Niô). Üblicherweise sind diese Figuren am Eingang buddhistischer Tempel platziert, um diesen vor schlechten Einflüssen, Geistern oder Dieben zu schützen. Die beiden Tempelwächter sind dargestellt mit grimmigen Geischtsausdrücken und einer furchteinflößenden Erscheinung. Agyô ist erkennbar am geöffneten Mund, mit dem er die Silbe "A", die erste Silbe des Sanskrit-Alphabets (und auch des japanischen Alphabets) ausspricht. Ungyô, der zweite Wächter, wird mit geschlossenem Mund dargestellt. Er spricht die letzte Silbe des Alphabets, "Hum" (jap. "un" oder "n"). Zusammen symbolisiert dies Leben und Tod, den Anfang und das Ende aller Dinge.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
unsigniert
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schwertschmuck

Messergriff (kozuka)

Kunstgewerbemuseum
Messergriff (kozuka)
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang