Turboschnecke mit eingeschnittener mythologischer Szene

Material und Technik
Abmessungen
B: 16,5 cm
Inventarnummer
III 129
Das Turboschneckengehäuse ist in leicht erhabenem Relief dekoriert. Zu sehen sind Neptun mit dem Dreizack, ein Seepferd, Nereiden, Putten und Seeungeheuer. Die qualitätsvolle Arbeit wurde einmal mit dem Namen Cornelius van Bellekin (um 1625 bis vor 1711) in Zusammenhang gebracht, doch gibt es für eine solche Zuschreibung nicht genügend Anhaltspunkte. Erstmals ist das Gehäuse im Inventar des Kaminzimmers von 1818 eingetragen.
Die Turboschnecke ist im Raum "Die Vernetzung der Welt" in "Weltsicht und Wissen um 1600" ausgestellt.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Turboschnecke

Marmorturboschnecke

Grünes Gewölbe
Marmorturboschnecke
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang