Abmessungen
107 x 24 x 19 cm, 18000 g
Inventarnummer
13824
Der skulpturale Pfosten stammt aus einem Versammlungshaus (wharenui) der Maori, der indigenen Bevölkerung Neuseelands. Ein wharenui ist das Zentrum des gesamten kulturellen, sozialen und politischen Lebens eines Iwi (Stammes). Die Häuser, die den Namen eines bedeutenden Ahnen oder den eines mythischen Wesens tragen, werden selbst als Körper verstanden. Der zentrale Stützpfosten (poutokomanava) gilt als das Herz des Hauses. Die sorgfältig ausgeführten Gesichtstatauierungen der Figur verweisen darauf, dass es sich bei der dargestellten Person um einen sehr hochrangigen Maori, einen Ahnen des iwi handelt.
Der Stützpfosten ist Teil einer 131 Objekte umfassenden Sammlung von Maori-Objekten, die 1902 von Arthur Baessler (1857 - 1907) für das Dresdner Museum für Völkerkunde erworben wurden. Es handelt sich um eine der international bedeutendsten Neuseelandsammlungen. Sie geht auf den Briten Major-General Horatio Gordon Robley (1840-1930) zurück. (M. Melk-Koch, 2016)
Kultureller Kontext
Maori (Herstellung), Maori (Sammelereignis)
Claus Deimel: Schätze aus Indonesien und der Südsee : die Schenkungen Baessler und Arnhold, Dresden 2006, Seite 63, Abb. 67
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Architekturelement

Hausplanke

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Hausplanke
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
unbekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang