Maske (wayang topeng): Rangga Jayasentika, Prinz von Jenggala

Die farbig gefasste Maske gehört zu einem kompletten, 45 Masken und mehrere Requisiten umfassenden fürstlichen wayang topeng-Satz. Diesen hatte der als Kenner javanischer Kunst geltende und für die Firma E.J. Brill tätige Niederländer Cornelis Marinus Pleyte (1863-1917) 1898 in Buwaran erworben und von einem dalang (Spielleiter) in Pekalongan überarbeiten und mit den jeweiligen Namen der dargestellten Charaktere beschriften lassen. Der vermögende Glauchaer Fabrikantensohn Arthur Baessler erwarb den Maskensatz in Leiden und schenkte ihn 1899 dem Museum für Völkerkunde.
Unter wayang topeng (topeng = Maske) versteht man Tanzaufführungen, bei denen die maskierten Darsteller zu den Klängen des Gamelan-Orchesters und den Erzählungen des dalang auftreten. Die aus leichtem Holz geschnitzten Masken werden mit dem Mund an einem auf der Innenseite befindlichen Holzzapfen oder Rattanbügel gehalten. Der topeng-Satz, der schon zur Zeit seiner Erwerbung als „sehr alt“ galt, ist mit Leimfarben bemalt und ornamental vergoldet.
(MVD, Petra Martin)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Auf der Rückseite der Maske Betitelung in javanischer und lateinischer Schrift: "Ronggo Djojosentiko poetro Djenggolo" [von einem dalang im Auftrag C. M. Pleytes angefertigt]
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden

Stabpuppe (wayang golek): Semar

Museum für Völkerkunde Dresden
Stabpuppe (wayang golek): Semar
Stabpuppe (wayang golek): Semar
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang