Buddha Mucilinda

Ort, Datierung
Thailand, Ratnakosin-Stil, 1. Hälfte 19. Jh.
Material und Technik
Abmessungen
18,5 x 11,0 x 7,0 cm
Inventarnummer
63188
Dieser Bildtyp bezieht sich auf eine Episode aus dem Leben Buddhas, die 42 Tage nach seiner Erleuchtung stattfand: der Naga-König Mucilinda beschützte mit seinem gewundenen Schlangenleib und den ausgebreiteten Kobrahäuptern den meditierenden Buddha vor einem Regensturm.
Die Buddhastatue stammt aus dem 1984 erworbenen Nachlass des vielseitig interessierten Chemnitzer Arztes Hellmuth Teumer (1894-1983), der seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts als ausgewiesener Sammler buddhistisch-lamaistischer Kultbronzen galt und zugleich als Magier Berühmtheit erlangte.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Plastik

Büste des Postmeisters Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Postmeisters Schmiedel
Büste des Postmeisters Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang