Abmessungen
52,0 x 68,5 cm (aufgeklappt), 52,0 x 33,8 x 4,0 cm (geschlossen)
Inventarnummer
27905
Trotz Beibehaltung der alten Stilmerkmale der äthiopischen Malerei – starke Stilisierung und Ausdruckslosigkeit der Figuren, positiv gedeutete Personen (Heilige) werden frontal und mit übergroßen, offenen Augen, dagegen Feinde oder nichtgläubige Fremde im Profil dargestellt, fehlende Bildperspektive und unrealistische Proportionen, vorwiegend Verwendung von reinen, ungemischten Farben, Konturenmalerei – änderten sich um die Wende vom 19. zum 20. Jh. inhaltliche Details. Bezüge aus dem Alltag, Architektur, Landschaften und regionale Kulturelemente fließen in die Ikonen ein. Die meisten Tafelbilder in Form von Klappaltären wurden den äthiopischen Kirchen von Wohlhabenden und Adligen gestiftet. Dafür wurden sie im unteren Bildrand, manchmal liegend, abgebildet. Sie sind sowohl in ihrer speziellen Ausstattung, oft in Begleitung von Gefolgsleuten, als auch durch Inschriften erkennbar. Neben dem Hauptthema der Darstellung Marias mit dem Kind finden wir auf dem linken Flügel den Heiligen Georg und auf dem rechen Flügel Christus am Kreuz, der von Maria und Johannes beweint wird. Das Stifterehepaar in den unteren Flügelteilen ist in der typischen Tracht der Adligen – ein schwarzer Seidenmantel – dargestellt. Sehr gut sind außerdem kulturelle Besonderheiten wie Frisuren, aber auch Waffen zu erkennen. (Silvia Dolz, 2006)
Literatur
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Grassi-Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Kerstin Ausstellung Äthiopien und Deutschland. Sehnsucht nach der Ferne Volker-Saad und Anna Greve, Äthiopien und Deutschland. Sehnsucht nach der Ferne. [anlässl. der Ausst. im Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig (28. April bis 16. Juli)], S. 184, Abb. 127

Petra Martin: Gaben an die Residenz: Ethnographische Kostbarkeiten aus den Kurfürstlich-Königlichen Sammlungen Dresdens; Ausstellung des Museums für Völkerkunde Dresden, [26.2. - 31.12.2004], Dresden 2004, Seite 27, Abb. 25 (farbig)

Girma Fisseha: Äthiopische Malerei in der Sammlung des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden,in: Staatliches Museum für Völkerkunde Dresden(Hg.): Abhandlungen und Berichte des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden ; 48, Frankfurt/Main 1994, S. 135-156, Bd. 48 / Taf. V, Abb. 1 b (Rückseite) (farbig)

Girma Fisseha: Äthiopische Malerei in der Sammlung des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden,in: Staatliches Museum für Völkerkunde Dresden(Hg.): Abhandlungen und Berichte des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden ; 48, Frankfurt/Main 1994, S. 135-156, Bd. 48 / Taf. V, Abb. 1 a (farbig)

Girma Fisseha: Äthiopische Malerei in der Sammlung des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden,in: Staatliches Museum für Völkerkunde Dresden(Hg.): Abhandlungen und Berichte des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden ; 48, Frankfurt/Main 1994, S. 135-156, Bd. 48 / S. 138, Abb. 1 a (schwarz-weiss)

Girma Fisseha: Äthiopische Malerei in der Sammlung des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden,in: Staatliches Museum für Völkerkunde Dresden(Hg.): Abhandlungen und Berichte des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden ; 48, Frankfurt/Main 1994, S. 135-156, Bd. 48 / S. 139, Abb. 1 b (Rückseite) (schwarz-weiss)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Buddha Daibutsu von Kamakura

Völkerkundemuseum Herrnhut
Buddha Daibutsu von Kamakura
Buddha Daibutsu von Kamakura
Völkerkundemuseum Herrnhut
Museum für Völkerkunde Dresden

Armband

Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Armband
Armband
Scheidel, August
Museum für Völkerkunde Dresden
Heywat, Fre

Triptychon

Heywat, Fre
Museum für Völkerkunde Dresden
Triptychon
Triptychon
Heywat, Fre
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang