Spielstein / Brettspielkasette mit der Darstellung des Heiligen Georg und 30 Spielsteine

Abmessungen
Ø 6,3 cm Stärke 1,4 cm Gewicht 21 g
Museum
Inventarnummer
P 0133.16
Der gedrechselte Spielstein gehört zu einer Spielkassette für Dame und Tricktrack (siehe P 0130.01). Das Spiel stammt aus dem Nachlass der Kurfürstin Magdalena Sibylla, Gemahlin Johann Georgs II. Die Schauseite zeigt den Hl. Georg u.a. aus Ahorn- und Pflaumenholz intarsiert, während die Felder des Tricktrack-Spieles Obelisken und Blumenbukets tragen.
Im 17. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt Eger in Westböhmen zu einem Zentrum der Intarsienkunst, wobei vor allem die Reliefintarsien Berühmtheit erlangten. Kabinettschränke, Brettspielkästen und Bilder aus farbigen Holzarten finden sich in zahlreichen Kunstsammlungen.
Die Brettspielkassette und die erhaltenen gedrechselten Spielsteine sind in der Ausstellung "Weltsicht und Wissen um 1600" zu sehen.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Spiel

Steckspiel ("Teufelsknoten")

Grünes Gewölbe
Steckspiel ("Teufelsknoten")
Grünes Gewölbe
Rüstkammer

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen

Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen
Bottschild, Samuel
Rüstkammer
Zum Seitenanfang