Konvolut mit 19 Spitzenmustern ("Eternelles") auf drei Blättern

Material und Technik
Abmessungen
Blattmaß, max. 14,5 x 11,7 cm; Einzelmuster von 0,3 x 2,1 bis 2,6 x 2,4 cm
Inventarnummer
5000-5018
Das Gesamtkonvolut der "Enternelles" (19 Musterspitzen auf drei Blatt) wurde 1877 innerhalb einer umfangreichen Schenkung von Johann August Bochmann, Spitzenfabrikant in Neustädtel bei Schneeberg im Erzgebirge (Fabrikgründung 1834) erworben. "Eternelle" war die zeitgenössische Bezeichnung für ein schmales geklöppeltes Besatzspitzchen, die einfachste aller Klöppelsitzen. Solch eine Spitze wurde zu verschiedenen Zwecken an Stoffkanten genäht, z. B. um den Rollsaum zu verstecken oder den Rand feiner Spitzen zu verstärken.
Die Gruppeneinteilung ist mit schwarzer Tinte bezeichnet: Inv.Nrn. 5000-5006: "Prima"; 5007-5012: "Secunda" und 5008-5018: "Mit Zäckchen", neben jedem Muster sind diverse Signaturen (Gruppe/Anzahl der Reihen) und wohl die Preise aufgelistet.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Das Gesamtkonvolut der "Enternelles" (19 Muster) in drei Gruppen unterteilt, mit schwarzer Tinte bezeichnet: Inv.Nrn. 5000-5006: "Prima"; 5007-5012: "Secunda" und 5008-5018: "Mit Zäckchen", neben jedem Muster diverse Signaturen (Gruppe/Anzahl der Reihen) und wohl der Preis.
Einzelheiten siehe unten, Feld "Hist. Inventarnr./Signaturen".
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Spitze

Kleinere Spitze vom Wehrgehänge (Saphirgarnitur)

Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Kleinere Spitze vom Wehrgehänge (Saphirgarnitur)
Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang