6 Digitalisate

Lädt...

Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Darstellung während der Explosion am 22. September 1747;
Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Darstellung während der Explosion am 22. September 1747; Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Darstellung während der Explosion am 22. September 1747 Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert, partiell weiß gehöht Kupferstich-Kabinett
Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut, 1747 explodiert) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), im Hintergrund der Pulverturm;
Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut, 1747 explodiert) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), im Hintergrund der Pulverturm; Das Erste Belvedere (1589-1645 gebaut, 1747 explodiert) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), im Hintergrund der Pulverturm Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert, partiell weiß gehöht Kupferstich-Kabinett
Ruinen des Zweiten Belvedere (1749-1751 gebaut, 1759 zerstört) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Ruinen bis 1814;
Ruinen des Zweiten Belvedere (1749-1751 gebaut, 1759 zerstört) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Ruinen bis 1814; Ruinen des Zweiten Belvedere (1749-1751 gebaut, 1759 zerstört) östlich der Befestigungsanlage Jungfernbastei (später Brühlsche Terrasse), Ruinen bis 1814 Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert, partiell weiß gehöht Kupferstich-Kabinett
Das Atelier Ernst Rietschels, ab 1833 (vormals Brühlscher Gartensaal, ab 1828 Technische Bildungsanstalt), auf der Brühlschen Terrasse (Brühlscher Garten), 1861 (abgerissen), heute Rietschel Denkmal;
Das Atelier Ernst Rietschels, ab 1833 (vormals Brühlscher Gartensaal, ab 1828 Technische Bildungsanstalt), auf der Brühlschen Terrasse (Brühlscher Garten), 1861 (abgerissen), heute Rietschel Denkmal; Das Atelier Ernst Rietschels, ab 1833 (vormals Brühlscher Gartensaal, ab 1828 Technische Bildungsanstalt), auf der Brühlschen Terrasse (Brühlscher Garten), 1861 (abgerissen), heute Rietschel Denkmal Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert, partiell weiß gehöht Kupferstich-Kabinett
Die Gartenseite des Palais Brühl (1753-1900) auf der Brühlschen Terrasse in Dresden, im Vordergrund das ehemalige Bassin mit Springbrunnen ;
Die Gartenseite des Palais Brühl (1753-1900) auf der Brühlschen Terrasse in Dresden, im Vordergrund das ehemalige Bassin mit Springbrunnen ; Die Gartenseite des Palais Brühl (1753-1900) auf der Brühlschen Terrasse in Dresden, im Vordergrund das ehemalige Bassin mit Springbrunnen Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert Kupferstich-Kabinett
Der ehemalige Übungssaal der Dreyssigschen Singakademie (1. Laienchor Dresdens) auf der Brühlschen Terrasse (heute Semper-Denkmal, vor Kunstakademie);
Der ehemalige Übungssaal der Dreyssigschen Singakademie (1. Laienchor Dresdens) auf der Brühlschen Terrasse (heute Semper-Denkmal, vor Kunstakademie); Der ehemalige Übungssaal der Dreyssigschen Singakademie (1. Laienchor Dresdens) auf der Brühlschen Terrasse (heute Semper-Denkmal, vor Kunstakademie) Hagedorn, E. (um 1880 tätig) | Hersteller Bleistift, Feder in Schwarz, grau laviert, partiell weiß gehöht Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang