Papierschnitte sind in China lebendiger Ausdruck des volkskünstlerischen Schaffens, das sich seit den 50er Jahren des 20. Jh. zunehmender Beliebtheit erfreute und in dieser Zeit von einer weitgehend unbeachteten familiären Beschäftigung in den Rang eines anerkannten und geschätzten Zweiges des chinesischen Kunsthandwerkes aufstieg. Das Museum für Völkerkunde Dresden ist im Besitz einer ca. 400 Beispiele umfassenden Sammlung von Papierschnitten (sowohl Scherenschnitte als auch Messerschnitte), die zwischen 1955 und 1963 erworben und dokumentiert wurden. Die Kollektion gibt Aufschlüsse über inhaltlich-thematische, formal-ästhetische sowie soziologische Aspekte, aber auch über Autorenschaft und regionale Besonderheiten.

Zum Seitenanfang