Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer C 161

Nach links schwebender Amorknabe und ein weiterer Putto (recto; Vorzeichnung für ein Fresko in Rom, Villa Farnesina, Loggia von Amor und Psyche))

Raffael (1483-1520) - Hersteller
In der Villa Farnesina in Rom bevölkern die auf beiden Seiten des Blattes studierten Putten die Stichkappen einer illusionistischen Gartenloggia. Im Zentrum des Deckenbildes ist ein Hochzeitsmahl dargestellt. Den dort feiernden Göttern haben die Putten die Attribute entwendet, so im Fall des Puttos auf der Vorderseite den Bogen und Köcher Amors. Im Fresko prüft dieser Putto mit dem Finger den Pfeil und zeigt zugleich auf Amor, der in der Nachbarszene zum ersten Mal Psyche erblickt und sich unsterblich verliebt. Der dralle, kunstvoll verkürzte Putto der Rückseite macht sich mit dem Dreizack des Meergottes Neptun davon.

The putti studied on both sides of this sheet populate the lunettes of an illusionistic garden loggia in Rome’s Villa Farnesina. The center ceiling painting features a wedding feast. Putti have taken the attributes from the celebrating gods, among them – in the case of the putto on the recto – Cupid’s bow and quiver. In the fresco this putto tests his arrow with his finger and at the same time points to Cupid, who in the adjacent scene first catches sight of Psyche and falls eternally in love. The chubby, skillfully foreshortened putto on the verso is making off with Neptune’s trident.

(Auf der Basis von Objekttexten in der Ausstellung »Im Reich der Möglichkeiten. Italienische Zeichnungen des 16. Jahrhunderts«, 26.10.2018–20.01.2019, Marion Heisterberg/Gudula Metze)

In Bearbeitung im Rahmen des Katalogisierungsprojekts zu den italienischen Zeichnungen des 16. Jh. (zu den bisher in der Online Collection veröffentlichten Zeichnungen in Kartenansicht)
Im Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts besteht die Möglichkeit, sich Werke aus dem Bestand der Sammlung vorlegen zu lassen. Einige besonders empfindliche Objekte können nur nach vorheriger Absprache und Genehmigung vorgelegt werden. Nähere Informationen erhalten Sie unter KK.Studiensaal@skd.Museum.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Recto unbezeichnet; Verso: oben mit Graphitstift "[... unleserlich] 131".
Gudula Metze und Marion Heisterberg: Italienische Zeichnungen des 16. Jahrhunderts im Dresdner Kupferstich-Kabinett. Rückblick | Ausblick / Italian Drawings of the 16th Century in the Dresden Kupferstich-Kabinett. Past | Future, Leporello, erschienen anlässlich der Ausstellung "Im Reich der Möglichkeiten. Italienische Zeichnungen des 16. Jahrhunderts", Dresden 2018, Kupferstich-Kabinett, Dresden 2018 (= Link zur Ressource), S. 5, Abb. S. 8, Nr. 8 (recto) (Raffael; "Zwei Putti | Two Putti"; um 1518)

Bernhard Maaz: Das Kupferstich-Kabinett Dresden, mit Beiträgen von Michael Hering, Petra Kuhlmann-Hodick, Bernhard Maaz, Gudula Metze, Tobias Pfeifer-Helke, Claudia Schnitzer u. a, Berlin/München 2013, S. 73, Abb. S. 73 (recto) (Raffael; "Nach links schwebender Amorknabe und ein weiterer Putto"; um 1518; Text: Gudula Metze)

Die Sixtinische Madonna. Raffaels Kultbild wird 500, Ausst.-Kat. Dresden 2012, Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, hg. von Andreas Henning, München u. a. 2012, S. 186 f, Nr. 17, Abb. S. 186 (recto) und 187 (verso) (Text: Gudula Metze)

Valentina Locatelli: Le opere dei maestri italiani nella Gemäldegalerie di Dresda: un itinerario frühromantisch nel pensiero di Giovanni Morelli 2009 (= Dissertation, Università degli Studi di Bergamo, 2008/2009. URL: https://aisberg.unibg.it/bitstream/10446/69/1/tesidLocatelliV.pdf, zuletzt eingesehen am 22.03.2018), S. 212, Anm. 849 (Raffael; "Amore in volo con il braccio alzato" und "Amore in volo visto da dietro")

Siena & Roma. Raffaello, Caravaggio e i protagonisti di un legame antico, Ausst.-Kat. Palazzo Squarcialupi, Siena, 25.11.2005–05.03.2006, hg. von Bruno Santi, Siena 2005, S. 328, Nr. 4.13, Abb. S. 328 (Raphael; Text: Sergio Guarino und Francesca Raganella)

Christoph Frommel: La Villa Farnesina a Roma / The Villa Farnesina in Rome, mit Texten von Giulia Caneva, Mariette de Vos, Christoph Luitpold Frommel und Alessandro Angeli, " 2 Bde. (Testi/Atlante), Modena 2003 (= Mirabilia Italiae; 12), Bd. 1, Abb. S. 105, Nr. 108 (Raphael)

Carel van Tuyll van Serooskerken (Bearb.): The Italian Drawings of the Fifteenth and Sixteenth Centuries in the Teyler Museum, Best.-Kat. Teyler Museum, Haarlem, Haarlem/Ghent/Doornspijk 2000, S. 266, unter Nr. 237 (Raffael; "unanimously attributed to Raphael")

Anna Schreurs: Antikenbild und Kunstanschauungen des neapolitanischen Malers, Architekten und Antiquars Pirro Ligorio (1513-1583), Köln 2000, 208, Abb. S. 209, Nr. 94a (Raffael; "...finden sich Darstellungen von fliegenden Putten mit den Waffen der Götter, zu denen Zeichnungen Raffaels erhalten sind")

Richard Harprath: Raffaels Zeichnung "Merkur und Psyche", in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 48 (1985), Heft 4, S. 407–433, hier S. 414 (Raffael; "Nach rechts [sic] fliegender Amor mit Bogen (für eine Stichkappe)" und "Hinwegschwebender Putto (für eine Stichkappe)")

Eckhart Knab, Erwin Mitsch und Konrad Oberhuber: Raphael. Die Zeichnungen, unter Mitarbeit von Sylvia Ferino-Pagden und mit einem Geleitwort von Walter Koschatzky, Stuttgart 1983, S. 612 f, Nr. 558 (recto) und S. 613, Nr. 559 (verso), Abb. Nr. 558 nd 559 (Raffael)

Raffael zu Ehren, Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett und Gemäldegalerie Alte Meister, Albertinum, 17.05.–07.09.1983, hg. von Staatliche Kunstsammlungen Dresden: Werner Schmidt und Angelo Walther, Dresden 1983, S. 82–83, Nr. 129, Abb. S. 83 (recto) und 84 (verso) (Raffael; "Nach links schwebende Amorette" und "Hinwegschwebende Amorette"; 1517–1519: Text: Werner Schmidt)

Paul Joannides: The Drawings of Raphael. With a Complete Catalogue, Berkeley/Los Angeles 1983, S. 238, Nr. 417v (recto) und 417r (verso), Abb. S. 238 (Raffael; Recto: „Putto with Cupid’s bow; concetto für putto with Minerva’s shield (?)”; “Although of lower quality than the recto […] there seems no good reason to deny it to Raphael, and the light sketch left […] is completely convincing as autograph”. Verso: “Putto with Neptune’s trident”; “His would presumably have been followed by a more complete drawing by a pupil […].”)

Das Dresdner Kupferstichkabinett und die Albertina. Meisterzeichnungen aus zwei alten Sammlungen, Ausst.-Kat. bearb. von Christian Dittrich, Glaubrecht Friedrich, Hans-Ulrich Lehmann, Gertraute Lippold, Werner Schmidt, Veronika Birke und Walter Koschatzky, Dresden 1978, S. 32 f, Nr. 12 (Raffael; "Nach links schwebende Amorette" [recto] bzw. "Hinwegschwebende Amorette" [verso]; Text: Werner Schmidt)

Das Dresdner Kupferstichkabinett und die Albertina. Meisterzeichnungen aus zwei alten Sammlungen, Ausst.-Kat. Wien 1978, Kupferstich-Kabinett, bearb. von Christian Dittrich, Glaubrecht Friedrich, Hans-Ulrich Lehmann, Gertraute Lippold, Werner Schmidt, Veronika Birke und Walter Koschatzky, Wien 1978, S. 36, Nr. 12, Abb. S. 37 ([siehe Ausst.-Kat. Dresden 1978])

Luitpold Dussler: Raphael. A critical catalogue of his pictures, wall-paintings and tapestries, London/New York 1971, S. 97, Nr. B(o) (Raffael; „Cupid with a Bow and a Quiver“; „A sheet in Dresden, Print Room, ascribed by Hartt (1958, I, Nos. 26 and 27) to Giulio Romano, shows, on the recto, the putto flying towards the centre, and on the verso the flying Cupid with the bow, both executed in red chalk over stylus. Hartt was apparently following Fischel’s former attribution (1898, No. 276); but Fischel subsequently changed his mind and intended to include these drawings in volume ix of his corpus. Shearman (1964, p. 89 f.) correctly agrees with Fischel’s opinion.“)

Der Menschheit bewahrt. Schätze der Weltkultur – von der Sowjetunion vor Kriegsschäden bewahrt, vor Verderb und Zerstörung gerettet und der Deutschen Demokratischen Republik übergeben. Die große Museumsschau. Skulpturensammlung, Porzellansammlung, Kupferstichkabinett, Grünes Gewölbe, Münzkabinett, Historisches Museum, Ausst.-Kat. Albertinum, ab 8. Mai 1959, hg. von Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden 1959, S. 62, Nr. B 134 (Raffael)

Frederick Hartt: Raphael and Giulio Romano: With Notes on the Raphael School, in: The Art Bulletin, 26 (1944), Heft 2, S. 67–94, S. 77, Anm. 3 (Giulio Romano; „The two beautiful red chalk drawings in the Dresden Gallery […] for putti from the vault compartments of the Farnesina are certainly by Giulio, as evidenced by their firm, curvilinear contour and their nervous excitement. Professor Fischel concurred in this attribution.")

Oskar Fischel: Raphaels Zeichnungen. Versuch einer Kritik der bisher veröffentlichten Blätter, Straßburg 1898, S. 113 f, Nr. 276 (recto) (Giulio Romano)

Maison Adolphe Braun & C.ie: Catalogue général des reproductions inaltérables au charbon d’après les chefs-d’oeuvre de la peinture dans les musées d’Europe, les galeries et collections particulières les plus remarquables, Paris 1896, S. 543, Nr. 67.076 (Raffael; „Le génie de Diane pour la Farnésine.“)

Maison Adolphe Braun & C.ie: Catalogue général des photographies inaltérables au charbon faites d’après les originaux Peintures, Fresques, Dessins et Sculptures des principaux musées d’Europe et des collections particulières les plus remarquables, Paris 1880, S. 235, Nr. 76 (Raffael; „Le génie de Diane (Farnesine)")

Karl Ruland: The Works of Raphael Santi Da Urbino as Represented in the Raphael Collection in the Royal Library at Windsor Castle Formed by H. R. H. the Prince Consort 1853–1861 and Completed by Her Majesty Queen Victoria, London 1876, S. 285, Nr. unter 4 (recto) und 9 (verso) (Raffael; "black-chalk study" [sic])

Ludwig Gruner: Verzeichniss der im Königlichen Museum zu Dresden aufgestellten Original-Zeichnungen Alter und Neuer Meister, Dresden 1862, S. 41, Tableau XLV (Umbrische und Römische Schulen), Nr. 2 (Raffael; "Der Genius der Diana zu den Fresken der Palazzo Ghigi [sic] (Farnesina) in Rom [...])

Ludwig Gruner (Vorwort): Catalog der von Herrn Johann Gottlob von Quandt [...] hinterlassenen Original-Handzeichnungen alter und neuer Meister, nebst einem Anhang der Handzeichnungen aus dem Samuel Woodburn’schen Nachlass [...], Katalog der Auktion bei Karl Gotthelf Bautzmann in Dresden, 1. Oktober 1860 ff, Dresden 1860, S. 23 f, Nr. 99 (Raffael; „Ein Genius zu den Fresken der Farnesina. […] Die Zeichnung ist in Rothstein ausgeführt und der Umriss von unübertrefflicher Reinheit, der Kopf voll Grazie und Leben. Auf der Rückseite, von gleicher Hand, sieht man das Studium […] des Genius, welcher den Dreizack trägt. […] Das Filigran des Papiers […] ist die Marke des Ulrich Hau, der Ende des 15. Jahrhunderts in Rom sein Papier verfertigte […].“; unter den Blättern aus der Sammlung Quandt)

Giovanni Morelli: Kunstkritische Studien über italienische Malerei, 3 Bde, Leipzig 1890–1893, Bd. 2 (1891), S. 366, Nr. 3 (Giulio Romano; "Eine dritte sogenannte Raffael-Zeichnung, mit dem Röthel ausgeführt, stellt einen nackten fliegenden Genius mit einem Bogen in der Linken dar (Braun 76). Nach der Modellirung des Mundes mit der geschwollenen Oberlippe, den allzu stark accentuirten Kniegelenken, der Behandlung des Haars, sowie auch nach der allzu feinen, unraffaelischen Strichführung zu schliessen, gehört auch diese Zeichnung doch wol eher dem Schüler Giulio Romano als dem Meister Raffael an.")

Edward Habich und Giovanni Morelli: Handzeichnungen italienischer Meister[,] in photographischen Aufnahmen von Braun & Co. in Dornach, kritisch gesichtet von Giovanni Morelli (Lermolieff). Mitgeteilt von E. Habich, in: Kunstchronik. Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe, N.F. 3 (1892), Spalte 289–294, 373–378, 441–445, 487–490, 505–508, 524–528, 543–547, 571–574, 590–593; N.F. 4 (1893), Spalte 53–56, 84–90, 156–162, 207–210, 237–240 (1892/93), hier N.F. 4 (1893), Spalte 55, Nr. 76 ([Bei Braun & Co. als Raffael:] „Nein; Giulio Romano“)

Karl Woermann: Handzeichnungen alter Meister im königlichen Kupferstichkabinet zu Dresden, 10 Mappen, München 1896–1898, Mappe 6 (1897), Nr. 189 (recto) und 190 (verso), Abb. Tafel II (Raffael oder Giulio Romano; "Amor nach links gewandt" (recto) und "Amor vom Rücken gesehen" (verso)")

Johann Gottlob von Quandt (1787–1859), Dresden (ohnne Marke, vgl. Lugt 2123) | 1860 erworben auf der Auktion Quandt u. a.: Dresden, Karl Gotthelf Bautzmann, 1. Oktober 1860 ff., Los Nr. 99.

Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zeichnung

Die Bestrafung des Elymas

Raffaello, Sanzio
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Die Bestrafung des Elymas
Raffaello, Sanzio
Gemäldegalerie Alte Meister
Kupferstich-Kabinett

Gewandstudien (in der Mitte eine Kniestudie)

Gey, Leonhard
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Gewandstudien (in der Mitte eine Kniestudie)
Gey, Leonhard
Kupferstich-Kabinett
Raffael
Weitere interessante Objekte
Arkadische Flusslandschaft mit Hirten, aus der Folge: Italienische und deutsche Landschaften
Laan, Adolf van der
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang