Wappenscheibe des Kurfürsten August

Geitner, Valentin (1551-1593/1612) - Goldschmied
Die Wappenscheibe mit dem amelierten Wappen Kursachsens ist bereits im Inventar der Schatzkammer von 1586/87 verzeichnet. Es ziert die Rückseite einer heute stark beschädigten Porträtminiatur Kurfürst Augusts, die Christian I. seiner Frau Sophia zu Ostern 1586 als Erinnerung an ihren zwei Jahre zuvor verstorbenen Schwiegervater schenkte. Der Goldschmied Valentin Geitner, der den sächsischen Hof des öfteren mit kleinen Wappen in Hinterglasmalerei belieferte, wurde im Jahr 1588 für die Herstellung der emaillierten Goldfassung bezahlt. Ob er auch die amelierten Wappen selbst geschaffen hat oder von auswärts bezog, bleibt jedoch unklar. Für Letzteres spricht die Tatsache, dass er sie teilweise gesondert abgerechnet hat.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Scheibe

Rundscheibe mit der Taufe Christi in Email

Lencker, Hans
Grünes Gewölbe
Rundscheibe mit der Taufe Christi in Email
Rundscheibe mit der Taufe Christi in Email
Lencker, Hans
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Geitner, Valentin

Trinkhorn ("Greifenklaue")

Geitner, Valentin
Grünes Gewölbe
Trinkhorn ("Greifenklaue")
Trinkhorn ("Greifenklaue")
Geitner, Valentin
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang