Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer V 188
Abmessungen
H 39,2 cm, Dm Deckel 11,6 cm, Dm Fuß 9,0 cm, Gewicht 840 g
Inventarnummer
V 188
Der "Nesensche Lutherpokal" hat eine aus dem 13. Jahrhundert stammende Kuppa aus Bergkristall. Diese war wohl einmal Teil eines Reliquiengefäßes, das Martin Luther nach dessen Auflösung übereignet worden war. Der Reformator schenkte den konischen Kristallbecher seinem Wittenberger Freund Professor Wilhelm Nesen. Nachdem dieser 1524 verstorben war, ließ sein Bruder, Konrad Nesen, die Kuppa in einen Pokal einfügen. Die prächtige Silberfassung stammt von dem Nürnberger Goldschmied Christoph Ritter. 1793 gelangte der Pokal als Geschenk der Erbin der letzten Nesen in die Schatzkammer im Grünen Gewölbe.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Meistermarke: drei Sterne zwischen zwei Sparren im Schild (Nürnberger Goldschmiedekunst 2007, Nr. 729)
Beschaumarke: N im Kreis (Nürnberger Goldschmiedekunst 2007, Nr. 9 für 1592 – 1592/1594)
Die Marken befinden sich am Lippenrand, am Standring sowie am Deckel (dort die Meistermarke teilweise durch die Spange des Aufsatzes verdeckt).
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Pokal
Weitere interessante Objekte
Deckelpokal aus einer Tonnenschnecke mit Neptun als Bekrönungsfigur
Ritter, Christoph II
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Petschaft als Kettenflakon
Grünes Gewölbe
Ritter, Christoph II

Ovaler Pokal

Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Ovaler Pokal
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang