Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 17250

Vase

Abmessungen
H. 20,5 cm; Dm. max./ Lippe 12,1 cm; Dm. Fuß 7,3 cm
Inventarnummer
17250
Diese undekorierte Vase ist ein Beispiel für den Rückgriff auf das seit Jahrhunderten tradierte Formenvokabular buddhistischer Kultgefäße in Japan und China.
Das Exponat gehört zur Schenkung eines Konvoluts ostasiatischer Gefäße, die Dr. Emil Riebeck aus Berlin 1885 dem Kunstgewerbemuseum Dresden übergab. Die Objekte aus dieser Schenkung stammen laut Inventareintrag aus der "Sammlung des Baron von Siebold". Es könnte Heinrich von Siebold (1852-1908) gemeint sein, der wie sein Vater Philipp Franz und sein Bruder Alexander Vorreiter der deutsch-japanischen Beziehungen war.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
ungemarkt
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Kännchen

Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Kännchen
Skulpturensammlung
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Klöppelspitze auf einem Musterkarton
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang