Segelschiff als Trinkgefäß

Ruel, Jörg (-1625) | Goldschmied
Ein ganzes Wandfeld des Pretiosensaales ließ August der Starke mit Kunstwerken bedecken, zu deren Anfertigung auf Perlmutterschalen, vor allem auf Schalen des Nautilus zurückgegriffen wurde. Fast der gesamte Bestand, den das Inventar dieses Raumes von 1733 aufführt, hat sich erhalten. Die meisten dieser zu Kunstobjekten verarbeiteten Schalen gehören zur Gattung der Nautilus pompilius, einer urtümlichen Gattung der Tintenfische oder Kopffüßler, die im Indischen Ozean und im südlichen Pazifik leben. Das stilisiert dargestellte Kriegsschiff, das der Nürnberger Goldschmied Jörg Ruel zwischen 1609 und 1625 schuf, ist Teil einer Gruppe von insgesamt vier Schiffen im Grünen Gewölbe, deren Rumpf aus einer Nautilusschale bestehen. Die drachenförmige Ausgusstülle am Bug und die zarte Handhabe am Heck deuten eine mögliche Verwendung als Trinkspiel an. Aufgrund der Zerbrechlichkeit der Schale und des fragilen Aufbaues mit silbervergoldeter Takelage ist aber wohl davon auszugehen, dass das Schiff nur als ein kostbarer Sammlungsgegenstand gesehen wurde, der die maritime Herkunft des Naturprodukts aus fernen, gefährlich zu erreichenden Meeren vor Augen führte. Dafür spricht auch die auf der hohen Reling des Schiffes eingravierte Folge von kämpfenden Seegöttern. Schiffe dieser Art visualisieren aber auch den schon von Autoren der Antike überlieferten Mythos, dass die bizarren Weichtiere es verständen, mit umgekehrter Schale und einem zwischen den Fangarmen aufgespannten, segelartigen Gebilde über die Meere zu gleiten. Daraus leitete sich die für das Gehäuse der Nautilus gebräuchliche Benennung „Perlboot“ oder „kleiner Schiffer“ her. So seltsam diese antike Überlieferung auch klingen mag, so geht sie doch auf die Beobachtung zurück, dass sich nach dem Tode des Tintenfisches die harte Schale von den Weichteilen des Tieres löst und, bedingt durch die Luftfüllung der inneren Kammern, an der Meeresoberfläche schwimmt, bis sie an einen Strand gespült wird.
Abmessungen
59,5 x 34,5 x 16,0 cm, Fuß 16,5 x 13,1 cm
Inventarnummer
III 152
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus

Perlmutterbecken
Perlmutterbecken Schmidt, Nicolaus

Kettenflasche

Ruel, Jörg

Kettenflasche
Kettenflasche Ruel, Jörg
Deckelpokal in Form eines Schlösschens
Deckelpokal in Form eines Schlösschens Mond, Georg
Zum Seitenanfang