Material und Technik
Abmessungen
36,7 x 16,2 x 11,0 cm; Masse: 1000 g
Inventarnummer
IV 220
Vorbild und Namensgeber der leuchtend roten, durchscheinenden Gläser war der Rubin. Die schwierige Herstellungstechnik gilt las Erfindung des Alchimisten und Glasmachers Johannes Kunckel (1620-1703). Die aus diesem Glas gefertigten Gefäße unterschiedlichster Form erhielten bevorzugt Fassungen aus vergoldetem Silber und wurden nicht selten, inspiriert durch die Steinschneidekunst, mit geschnittenen Dekoren verziert. Die bauchige Kettenflasche bildet mit einer weiteren (Inv.-Nr. IV 219) ein zusammengehöriges Paar. Der namhafte Augsburger Goldschmied Samuel Baur gab ihnen prachtvolle Fassungen und machten sie zu glanzvollen Sammlungsstücken, die auf einem repräsentativen Schaubuffet besonders gut zur Geltung kamen, denn zum praktischen Gebrauch waren Gefäße dieser Art nicht bestimmt.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Meistermarke "B";
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kettenflasche

Kettenflasche

Ruel, Jörg
Grünes Gewölbe
Kettenflasche
Ruel, Jörg
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Baur, Samuel

Kettenflasche

Baur, Samuel
Grünes Gewölbe
Kettenflasche
Baur, Samuel
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang