Abmessungen
H mit Öse 13,5 cm, H ohne Öse 10,4 cm, B 10,5 cm
Inventarnummer
VIII 18
Das Kleinod des Polnischen Weißen Adler-Ordens (Diamantrosengarnitur) wurde am 25.11.2019 aus dem Juwelenzimmer des Historischen Grünen Gewölbes entwendet.

Der Auftrag Kurfürst Friedrich Augusts III., ein Kleinod des Polnischen Weißen Adler-Ordens anzufertigen, war an sich schon eine Besonderheit. Mit dem Verlust der polnischen Königswürde endete für die sächsischen Kurfürsten auch die Funktion als Großmeister des Ordens. In Dresden verblieb jedoch aufgrund der engen Verbindung, die der Ordensgründer August der Starke und dessen Sohn August III. zwischen dem sächsischen und dem polnischem Adel geknüpft hatte, eine Ordenskanzlei. Sie unterstand zunächst Prinz Xaver, der bis zur Mündigkeit Friedrich Augusts als Regent eingesetzt worden war. Friedrich August III. war schon als Kind durch seinen Großvater zum Ritter des Polnischen Weißen Adler-Ordens bestimmt worden.
Das für ihn zwischen 1782 und 1789 geschaffene letzte Ordenskleinod ist nahezu vollständig mit Edelsteinen besetzt. Die Hofjuweliere Globig orientierten sich an den älteren, von Johann Melchior Dinglinger entworfenen Formen. Dies wird durch die deutlich ausgearbeiteten und tief eingeschnitten Kreuzarme mit ihren rot emaillierten Innenflächen, aber auch durch den als heraldisches Zeichen aufgefassten Ordensadlers, dessen Schnabel, Fänge und Krone aus Gold sich von dem diamantenen Körper absetzen, erkennbar. Auch die bei Dinglinger üblichen acht einzelnen Diamanten auf den Kreuzspitzen wurden von den Globigs wieder aufgesetzt. Den späteren Ordenskleinodien der Jahrhundertmitte ist der stilistische Besatz des Adlerkörpers durch einen großen tropfenförmigen Diamanten im Rosenschliff entliehen. Auf der Rückseite des Kleinods findet sich die für einen Ordensritter obligatorische Devise „Pro/ Fide/ R(ege)/ et Lege“. Mit dem noch von Pallard gefertigten prunkvollen Bruststern besaß Friedrich August III. nun eine ebenso zeitgemäße wie luxuriöse Ordensgarnitur.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kleinod

Kleinod des Ordens vom Goldenen Vlies (Karneolgarnitur)

Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Kleinod des Ordens vom Goldenen Vlies (Karneolgarnitur)
Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Globig, Christian August

Degen mit Scheide (Diamantrosengarnitur)

Globig, Christian August
Grünes Gewölbe
Degen mit Scheide (Diamantrosengarnitur)
Globig, Christian August
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang