Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens (Rubingarnitur)

Köhler, Johann Heinrich (1669-1736) eventuell - Juwelier
Abmessungen
15,7 x 15,2 cm
Inventarnummer
VIII 121
Zu fast jeder Juwelengarnitur Augusts des Starken gehörte ein Kleinod des Polnischen Weißen Adler- Ordens. Für vier Schmuckensembles ließ August der Starke auch noch einen Ordensstern als Schmuckstück anfertigen. Diese Ordenssterne befanden sich in den beiden kostbarsten Garnituren, der Diamantrosen- und der Brillantgarnitur, sowie in der Rubin- und in der Schildpattgarnitur. Zu einer vollständigen Dekoration des Ordens vom Polnischen Weißen Adler gehörte neben dem Kleinod, das an einem blauen Bande an der rechten Seite getragen wurde, ein auf die linke Brustseite aufgenähter, kunstvoll gestickter Ordensstern. Die Rubingarnitur hatte für August den Starken eine besondere Bedeutung. Es war die erste Garnitur mit farbigen Edelsteinen, die er noch vor seiner Wahl zum polnisch- litauischen König anfertigen ließ. Danach erhielt die um 1700 modische Verwendung von Rubinen für Schmuckgarnituren eine eigene Symbolkraft. Ihre rotweiße Farbigkeit, die aus den Rubinen und Spinellen einerseits und dem Diamantbesatz andererseits herrührt, entspricht den Farben des Staatswappens der polnischen Adelsrepublik. Dies wusste Auguste der Starke politisch zu nutzen: der Rubinschmuck mit Diamantbesatz erlangte den Rang einer polnischen Staatsgarnitur. Deshalb ließ der Kurfürst-König nach 1719 den bereits komplett vorhandenen Schmuck weiter ergänzen, damit der Kurprinz als zweite königliche Person gleichzeitig mit ihm die Rubingarnitur anlegen konnte. Der Ordensstern ist aus geometrischen Körpern zusammengesetzt: zwei übereck gestellte Quadrate bilden ein Kreuz mit acht Spitzen. Diese sind in 48 Strahlen aufgelöst, die abwechselnd mit Rubinen und Brillanten besetzt wurden. Ein von Rubinen gesäumtes Lateinisches Kreuz ist dem Stern aufgesetzt. Die Mitte nimmt ein glühend roter und ungewöhnlich großer Rubin ein. Auf den Kreuzarmen findet sich in Gold die Devise „PRO/ FIDE/ LEGE/ GREGE“. Der spannungsreiche Orden kann dem Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler zugeschrieben werden.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe

Prunkpokal

Köhler, Johann Heinrich
Grünes Gewölbe
Prunkpokal
Prunkpokal
Köhler, Johann Heinrich
Grünes Gewölbe
Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (Brillantgarnitur)
Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (Brillantgarnitur)
Pallard, Jean Jacques
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang