Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer VIII 113

Hemdknopf (Rubingarnitur)

Ort, Datierung
Abmessungen
Dm 2,4 cm
Inventarnummer
VIII 113
Kostbare Knöpfe dienten den Fürsten des Spätbarock und des Rokoko kaum als Gewandverschluss, sondern zierten vor allem als funkelnder Besatz Ärmel, Taschen und Litzen. Die repräsentative Wirkung edelsteinbesetzter Knöpfe überliefern zeitgenössische Beschreibungen königlicher Auftritte und auch die Darstellung europäischer Fürsten des 18. Jahrhunderts. Vor allem dem Halshemdknopf kam eine wichtige Repräsentationsfunktion zu, denn er wurde direkt unter dem Kinn getragen. Dies ist der Grund weshalb bei solcherlei Knöpfen zumeist große und schöne Steine verwendet wurden. So verfügt der Halshemdknopf der Rubingarnitur über einen fast runden Balasrubin, dessen Unterlegung mit roter Folie das Strahlen des Steines verstärkt. Ringsum befinden sich elf Brillanten.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Hemdknopf

Hälfte einer Doppelscheuer

Schneeweiß, Urban
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Hälfte einer Doppelscheuer
Schneeweiß, Urban
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Hemdknopf aus der Schildpattgarnitur

Triquet, Pierre
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Hemdknopf aus der Schildpattgarnitur
Triquet, Pierre
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang