Hutschnalle (Smaragdgarnitur)

Dinglinger, Familie Werkstatt - Juwelier
Ort, Datierung
Abmessungen
H 4,4 cm, B 5,7 cm
Inventarnummer
VIII 134
Der Zeitraum in dem die Smaragdgarnitur erschaffen wurde ist unbekannt. Sicher ist jedoch, dass sie zu Zeiten Augusts des Starken extravaganter und künstlerisch anspruchsvoller war als heute. Der Schmuck ist figural geformt und wird von Jagdmotiven dominiet. Die drei ungewöhnlichen Hauptstücke des Ensembles, der Hirschfänger, der Hofdegen und die Jagdpeitsche wurden jedoch nur in Teilen überliefert. So zerbrach man den mit Tigergriff versehenen Degen, die Peitsche und einen aus Schlangenholz gefertigten Spazierstock zugunsten des heute überlieferten Zierdegens und eines neuen Stockknopfes. Auf diesem Wege verloren sich ein Großteil der skulptural geprägten Jagdinventionen. Ihre Spuren finden sich nur noch an der Schnalle und der großen Spitze des Wehrgehänges.
Die Schnallen dieses Ensembles sind nach einem einheitlichen Muster gearbeitet: in Silber gefasste Brillanten wechseln mit goldgefassten Smaragden. Besonders bei der Hutschnalle konnte das Gestaltungsziel erreicht werden - die Smaragde sind nahezu quadratisch und besitzen einen einheitlichen Treppenschliff.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Hutschnalle

Hutschnalle (Rubingarnitur)

Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Hutschnalle (Rubingarnitur)
Hutschnalle (Rubingarnitur)
Dinglinger, Johann Melchior
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang