Eule als Trinkgefäß

Ort, Datierung
Abmessungen
H 45,0 cm
Inventarnummer
IV 302
Die Eule ist zwar sehr stilisiert wiedergegeben, doch besticht die ausgesprochen feine Ziselierung des Gefieders und der wirkungsvolle Wechsel zwischen vergoldeten und unvergoldeten Partien. Die Deckelfigur in Gestalt eines antiken Kriegers präsentiert einen Schild mit dem kursächsisch-brandenburgischen Allianzwappen in Hinterglasmalerei, das wohl unter Christian I. nachträglich hinzugefügt worden ist. Nimmt man den Kopf der Eule ab, so kann ihr Körper Flüssigkeit aufnehmen. Sehr wahrscheinlich diente die Eule als so genannter Willkomm, als repräsentatives Trinkgefäß, in dem den Gästen bei besonderen Anlässen der Begrüßungstrunk gereicht wurde. Seine Herkunft aus dem „Geheimen Finanz-Collegio“ deutet darauf hin, dass es sich bis dahin in einem der landesherrlichen Schlösser befand, für deren Inventare diese Institution zuständig war.
Die Goldschmiede des 16. und 17. Jahrhunderts entwickelten in schier grenzenlosem Einfallsreichtum eine Vielzahl unterschiedlicher Gefäßformen, unter denen sich auch solche in Gestalt von Tieren befanden. Unter diesen bilden die Eulenbecher eine der größten Gruppen. Wie aus Inschriften auf einigen Stücken hervorgeht, hat man die Eule, das Attribut der Göttin Minerva, als Sinnbild der Weisheit verstanden. Doch konnte das nachtaktive Tier auch für Maßlosigkeit, Völlerei und Trunksucht stehen. Bei einigen davon waren an den Beinen Glöckchen angebracht, die auf den Gebrauch der Eule als Lockvogel und – daraus abgeleitet – auf deren Bedeutung als Symbol der Verlockung (zum Trinken) verweisen. Die Mehrdeutigkeit und Widersprüchlichkeit allegorischer Auslegungen dürfte durchaus beabsichtigt gewesen sein.
Das Dresdner Eulengefäß gehört zu den frühesten Exemplaren dieser Art und erweist sich durch seine enormen Ausmaße als wahrhaft fürstlicher Gegenstand. Seine Größe vermittelt zudem einen guten Eindruck von dem für heutige Begriffe maßlosen Alkoholkonsum an den Höfen jener Zeit.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Trinkspiel

Deckelpokal in Form eines Schlösschens

Mond, Georg
Grünes Gewölbe
Deckelpokal in Form eines Schlösschens
Mond, Georg
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang