Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer III 174 a

Brustkette aus 34 Korallengliedern

Material und Technik
Abmessungen
L 117,0 cm
Inventarnummer
III 174 a
Geschnittene Korallenstücke bilden die 34 Glieder dieser Kette. Jeweils vier Stücke sind auf Golddraht aufgereiht und durch eine emaillierte Blüte und weiße Knöpfchen zu einem Kettenglied zusammengefasst. Möglicherweise entstand das Schmuckstück in Italien, wo Korallen traditionell verarbeitet wurden. Bekannter sind die später sehr begehrten Korallenfiguren aus Trapani (Sizilien). Die Kette könnte aus dem umfangreichen Nachlass der Kurfürstin Anna von Sachsen stammen, doch ist das 1585 erstellte Kleinodieninventar in dieser Hinsicht wenig aufschlussreich. Nur ein paar Ketten sind näher beschrieben. Unter den Armbändern befanden sich aber "armbender von Corallen undt allerley selzamen Edlen gesteinen". Daraus wird auch ersichtlich, dass die Korallen zu den "gesundtsteinen" zählten wurden, die zum Schutz vor Krankheiten oder als Medizin dagegen getragen wurden, wie dies auch von den "selzamen Edlen gesteinen" angenommen werden kann.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Halskette
Weitere interessante Objekte
Brustkette aus verschiedenen goldenen und emaillierten Gliedern
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Probe aus dem "Steinkabinett" von Heinrich Taddel

Taddel, Heinrich
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Probe aus dem "Steinkabinett" von Heinrich Taddel
Taddel, Heinrich
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang