Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer VIII 269

Brustkette und Medaille mit dem Porträt der Kurfürstin Sophie

Sophia, Sachsen, Kurfürstin (1568-1622) - Dargestellte Person
Ort, Datierung
Material und Technik
Inventarnummer
VIII 269
Zu den beliebtesten Motiven auf Schmuck des 16. und 17. Jahrhunderts gehören so genannte Handtreuen als Symbole der Verbundenheit. Die beiden sich fassenden rechten Hände begegnen uns auf Ringen und Anhängern oder auch als Kettenglieder wie bei der Brustkette mit der Medaille der Kurfürstin Sophia. Dort verweisen die zwischen den Handtreuen angeordneten Wappen Brandenburgs und Sachsens auf die 1582 geschlossene Ehe zwischen der Markgräfin Sophia von Brandenburg und Kurfürst Christian I. von Sachsen. An der Kette hängt ein ›Gnadenpfennig‹ mit dem Porträt Sophias. Derartige Medaillenanhänger mit dem Bildnis des Fürsten dienten als besondere Auszeichnungen oder als Geschenk. Im Gegensatz zu den ›Gesellschaften‹, die männlichen Personen vorbehalten waren, konnten solche ›Kontrafekte‹ auch von Fürstinnen verliehen werden. Ihre oft aufwendigen Juwelierfassungen lassen sich meist nur schwer einem bestimmten Meister zuordnen. Diese Kette ist im Nachlass des 1591 verstorbenen Kurfürsten Christian I. aufgeführt. Es ist daher wohl anzunehmen, dass er dieses Kette von seiner Gemahlin Sophia geschenkt bekam.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Brustkette
Weitere interessante Objekte
Hemdknopf (Rubingarnitur)
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Brustkette mit zehn Handtreuen
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang