Goldener Schmuck (Kette oder Bandelier)

Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
Gewicht: 1049 g
Inventarnummer
VIII 246
Dieser aus purem Gold gefertigte Schmuck besteht aus kleinen Ketten, die von vier rubinbesetzten Spangen unterbrochen werden. Als Halsschmuck ist es in dieser Form kaum vorstellbar. Es wäre jedoch denkbar, dass es sich hier ursprünglich einmal um ein Degenbandelier gehandelt hat, wie es auf dem Porträt des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. von 1652 zu sehen ist, siehe Rüstkammer, Inv.-Nr. H 0200. Das Bandelier löste um die Mitte des 17. Jahrhunderts die bis dahin verwendeten Wehrgehänge beim Tragen der Seitenwaffe (Degen oder Rapier) ab. Es würde sich um eine äußerst kostspielige Variante eines Bandeliers handeln, denn üblicherweise bestanden sowohl Wehrgehänge und Bandeliers aus Textil.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kette <Schmuck>
Elfenbeinkette mit Bildnismedaillon Johann Georgs I. von Sachsen
Zeller, Jacob
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang