Kokosnusspokal mit brasilianischen Szenen

Ort, Datierung
Abmessungen
H 34,7 cm, Dm Kuppa 11,2 cm, Dm Fuß 10,5 cm; Gewicht: 808 g
Inventarnummer
IV 325
Die aus Asien und Amerika importierten „indianischen“ Nüsse wurden für wohlhabende Sammler von europäischen Goldschmieden zu kostbaren und phantasievollen Trinkgefäßen verarbeitet. Das Grüne Gewölbe besitzt mehrere dieser begehrten Pokale. Die hier gezeigte Kokosnuss ist mit geschnitzten Szenen aus dem Leben der südamerikanischen Bevölkerung verziert. Die Goldschmiedefassung ist im Vergleich zu anderen Pokalen jener Zeit zurückhaltend gestaltet. Eine hockende, nur mit Lendenschurz und Kopfbinde bekleidete Figur, nimmt inhaltlich Bezug auf die geschnitzten Szenen. Sie trägt die Kuppa aus Kokosnuss auf der Schulter, während auf dem Deckel ein kleiner Knabe mit Pfeil und Bogen in der Hand steht. 1656 gelangte der Pokal als Geburtstagsgeschenk des Kurprinzen an seinen Vater in den Besitz des Kurfürsten Johann Georg I., der ihn sogleich an die Kunstkammer übergab. (DW)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kokosnusspokal

Deckelpokal mit Kriegerfigur

Geyer, Elias
Grünes Gewölbe
Deckelpokal mit Kriegerfigur
Geyer, Elias
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang