Tiefe Schale aus Jaspis

Miseroni, Ottavio - Steinschneider
Ort, Datierung
Abmessungen
H 10,8 cm, B 15,4 cm, T 10,4 cm; Fuß B 7,0 cm, T 6,0 cm; Gewicht: 354 g
Inventarnummer
V 19
Die dünnwandig geschliffene Schale aus Jaspis gelangte erst 1746 aus dem Nachlass des Herzogs Johann Adolf II. von Sachsen-Weißenfels (reg. 1736-1746) zum Grünen Gewölbe. Ihr Schöpfer war Ottavio Miseroni, ein Mitglied der bereits erwähnten Mailänder Dynastie von Steinschneidern, der im Januar 1588 als noch junger, bereits hoch begabter Künstler in die Dienste Kaiser Rudolfs II. in Prag getreten war. Der Vergleich mit bekannten Arbeiten dieses Meisters, die sich zum Großteil in Wien (Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer) befinden, macht deutlich, mit welcher Präzision der Steinschneider zu Werke ging, um die Härte des kostbaren Steins scheinbar mühelos zu bezwingen. Die Virtuosität des Steinschneiders erfuhr ihre Bestätigung in der des Goldschmieds: Die Fassungsringe aus farbig emailliertem Gold tragen die Handschrift von Jan Vermeyen, dem aus Brüssel stammenden Kammergoldschmied Kaiser Rudolfs II.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Schale <Gefäß>

Schale

Porzellansammlung
Schale
Porzellansammlung
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Miseroni, Ottavio

Schale auf einem Delphin

Miseroni, Ottavio
Grünes Gewölbe
Schale auf einem Delphin
Miseroni, Ottavio
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang