Hauptbild des Objekts
Abmessungen
H 37,2 cm, B 13,5 cm, T 13,3 cm; H ohne Sockel 22,0 cm ; Gesamtgewicht: 1438g
Inventarnummer
II 337
Am 24. November 1736 erhielt Johann Christoph Ludwig Lücke 80 Dukaten für die Elfenbeingruppe „Die Zeit hebt die gesunkene Kunst“. Zwei Tage später gab sie König August III. von Polen zum Grünen Gewölbe. Doch auch mit diesem Werk konnte sich Lücke nicht als Hofbildhauer empfehlen.
Die ikonografischen Wurzeln dieser Darstellung sind vor allem im Repertoire spätmanieristischer Allegorien zu suchen. Dort nahm der greise, geflügelte Gott der Zeit, der die Personifikation der Künste errettet, einen festen Platz ein.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
signiert: I.C.L. LÜCKE
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Figurengruppe

Gruppe der drei Grazien

Maucher, Christoph
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Gruppe der drei Grazien
Maucher, Christoph
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Lücke, Johann Christoph Ludwig

Hofnarr Joseph Fröhlich mit dem Schweinegespann

Lücke, Johann Christoph Ludwig
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Hofnarr Joseph Fröhlich mit dem Schweinegespann
Lücke, Johann Christoph Ludwig
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang