Hüftkette aus 26 durchbrochenen Gliedern

Material und Technik
Abmessungen
L mit Anhänger 115 cm, L Anhänger 5,5 cm
Inventarnummer
VIII 273
Ziergürtel wurden in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts um die Taille des Damenkleides getragen und fielen auf der Vorderseite lang hinab. Häufig endeten sie in einem besonders gearbeiteten Gürtelknopf. Dieser Ziergürtel setzt sich aus mandelförmigen, durchbrochenen und farbig emaillierten Gliedern zusammen. Auf den Gliedern wechseln sich vierblättrige grün und rot emaillierte Blüten, umgeben von Rollwerk, ab. Am durchbrochenen Gürtelknopf kehrt die gleiche Arbeit zusammen mit einer sechsblättrigen Rose wieder.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gürtelschmuck

Inrô

Kunstgewerbemuseum
Inrô
Kunstgewerbemuseum
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang