Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 19207
Bruno Wünsch (zur Unterscheidung von seinem gleichnamigen Neffen auch „senior“ genannt) stammte aus einer der ältesten sächsischen Puppenspielerfamilien. Johann Gottfried Wünsch (1746-1794) hatte von Oberlichtenau bei Chemnitz aus mit seinen Puppen das Erzgebirge bereist. Seine Nachfahren reisten im Winter als Marionettenspieler und im Sommer als Seiltänzer. Die Brüder Bruno Wünsch (1863-1943) und Albert Wünsch (1857-1944) heirateten die Schwestern Fanny und Franziska Bonneschky aus einer bekannten Dresdner Puppenspielerfamilie. Um 1885 trennten sie sich. Albert reiste fortan von Meißen, Bruno von Riesa aus durch Ost- und Mittelsachsen. Große Teile des Theaters von Bruno Wünsch mit seiner hochwertigen Theatermalerei befinden sich heute in der Puppentheatersammlung.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Marionette

Bayer aus "Der bayrische Hiesl"

Wünsch, Bruno Edmund <senior>
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Bayer aus "Der bayrische Hiesl"
Wünsch, Bruno Edmund <senior>
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Frau im gelben Kleid

Strohbusch, Ernst
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Frau im gelben Kleid
Strohbusch, Ernst
Puppentheatersammlung
Wünsch, Bruno Edmund <senior>
Weitere interessante Objekte
Oberteufel. Figurenentwurf zum Stück "Richard zu dritt oder Othello zu zweit", Puppentheater Dresden
Weinhold, Barbara
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang