Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer IV 96
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
H 12,0 cm, B 11,0 cm, T 10,7 cm; Gewicht: 1007 g
Inventarnummer
IV 96
Die in Dresden entstandene Schlaguhr mit Pelikan gelangte 1623 aus dem Nachlass der Kurfürstin Sophia in die Kunstkammer. Diese komplizierte Figurenuhr mit christologischen Bezügen ist mit einem Stundenschlagwerk ausgestattet. Der Pelikan drehte sich mit seinem Nest alle 24 Stunden um sich selbst und bewegte beim Schlag der Glocke, die von zwei Jägern umkreist wurde, seine Flügel.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Signiert und datiert: 1602 Dresden T.R., wohl von Tobias Reichel
Umschrift auf der "Umzäunung": SANGVINE DAT • VITAM / PVLLIS • ÆGIPTIVS • ALES / TV • MIHI • DAS VITAM • SA / NGVINE • CHRISTE • TVO (Durch [sein] Blut gibt Leben der ägyptische Vogel [seinen] Jungen. Du, Christe, gibst mir Leben durch Dein Blut.) nach Joachim von Beust (1522-1597).
Übersetzung durch Dr. Christian Streibert, Universität Leipzig, Theologische Fakultät, Lektorat für Alte Sprachen, Martin-Luther-Ring 3, D 04109 Leipzig, Tel. 0341 9735494. (GG, Ulrike Weinhold, 12.03.2014)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Uhr

Nesenscher Lutherpokal

Ritter, Christoph II
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Nesenscher Lutherpokal
Ritter, Christoph II
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Automat in Form einer Spinne

Reichel, Tobias
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Automat in Form einer Spinne
Reichel, Tobias
Grünes Gewölbe
Reichel, Tobias

Sackuhr

Breguer
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Sackuhr
Breguer
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang