Hauptbild des Objekts
Abmessungen
H. mit Deckel: 35,3 cm, H. ohne Deckel: 29,6 cm, D. 18,3 cm, D. Fuß: 9,9 cm
Inventarnummer
PE 641
Mit dem Eintritt des Malers Johann Gregorius Höroldt begann in der Meissener Manufaktur eine neue Ära der farbigen Porzellangestaltung. Im Schlepptau des zuvor der Manufaktur untreu gewordenen Arkanisten Samuel Stöltzel und gleichsam als dessen Unterpfand kam Höroldt aus Wien nach Meissen. Im Gepäck hatte er nicht nur gestalterisches Talent sondern auch eine kleine Palette neuer Porzellanfarben, die er in den Jahren nach 1720 noch bedeutend erweitern sollte.

Neben der organisatorischen Leistung der Einrichtung einer Malerwerkstatt unter seiner strengen Kontrolle ist mit seinem Namen vor allem ein bestimmtes dekoratives Sujet verbunden: das der Chinoiserie. Dabei handelt es sich um eine Bilderwelt, die das Leben der Menschen im fernen Asien zum Inhalt hatte.

Die wenigen Reiseberichte, die es gab, wurden zum Anlass für grafische Serien, die sich schnell verbreiteten. Doch die Schöpfer der Bilder kannten Asien nicht, sondern ließen ihrer Fantasie anhand der Texte freien Lauf. Die Bilder zeigen darum weniger die Lebenswirklichkeit der Menschen in China, als vielmehr nur vermeintliche Alltagsszenen. Das China-Bild der frühneuzeitlichen Europäer war das Ideal eines Landes in Reichtum, Überfluss und Luxus, in den die Menschen ihre Zeit mit dem Genuss von edlen Speisen und Getränken, dem Spiel und dem galanten wie gelehrten Gespräch verbrachten oder sinnierend die Natur genossen.

Neben der exzellenten Miniaturmalerei liegt eine Besonderheit dieser Vase in ihrem dottergelben Fond. Erste Erfolge mit einem Gelb, das flächig auf die Glasur aufgetragen werden konnte, hatte Höroldt 1723. Ab 1726 entwickelte er im Auftrag der Manufakturkommission neben anderen neuen Farbrezepturen auch weitere Gelbtöne, die er August dem Starken anhand solcher Vasen persönlich vorführte. Als königliche Stücke trägt die Vase auf dem Boden das unterglasurblaue Augustus Rex-Monogramm. (Sabine Peinelt-Schmidt, 2021)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Ungemarkt
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Vase

Elementvase "Wasser"

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Elementvase "Wasser"
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Höroldt, Johann Gregorius

Ecuelle

Höroldt, Johann Gregorius
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Ecuelle
Höroldt, Johann Gregorius
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang