Abmessungen
H. 18,8 cm, B. 12,4 cm, T. 10,9 cm
Inventarnummer
PE 894
Noch vor der Nacherfindung des weißen Porzellans aus China gelang dem Alchemisten Johann Friedrich Böttger gemeinsam mit dem Naturforscher Ehrenfried Walther von Tschirnhaus und dem Bergrat Gottfried Pabst von Ohain 1706 die Herstellung eines besonders harten Steinzeugs, das heute allein Böttgers Namen trägt. Im polierten Zustand erinnert das rotbraune Material an den Schmuckstein Jaspis, weswegen es im 18. Jahrhundert auch als Jaspisporzellan bezeichnet wurde.

Diese Anmutung hat auch der Kerzenleuchter aus Böttgersteinzeug, der nach dem Brand glänzend poliert wurde. Einzelne Details der Ormamentik wurden zusätzlich durch goldene Linien akzentuiert. Es handelt sich um eine klassische Leuchterform der Zeit. Die quadratische Grundform mit abgeschrägten Ecken setzt sich vom flach getreppten Fuß über den schlanken, balusterartig profilierten Schaft bis hin zur Tülle fort und findet sich auch bei Exemplaren aus Silber oder Zinn. Der Schaft ist mit vier Puttenköpfen im Relief dekoriert, die breiteren Seiten der Tülle tragen ornamentale Reliefs. Neben der Form stammt auch die Godronierung als ornamentales Zierelement aus dem Bereich der Metallbearbeitung und so ist der Entwurf auch einem Goldschmied zuzuschreiben: Johann Jakob Irminger, der seit 1682 Mitglied in der Dresdner Goldschmiedezunft war und ab 1687 als Hofjuwelier Aufträge für die sächsischen Kurfürsten übernahm.

Spätestens ab 1712 und bis 1719 war er in Meissen für die Gestaltung von Gefäßen aus Böttgersteinzeug und Porzellan verantwortlich. Er kombinierte seine Erfahrungen aus der Arbeit mit Metall mit seiner wachsenden Kenntnis des neuen Materials, um dem Bedürfnis des Hofes nach innovativen Designs unterschiedlicher Gefäßformen zu genügen.

Die Palaisnummer auf der Unterseite weist das Stück als Teil der historischen Sammlung Augusts des Starken und Augusts III. im Japanischen Palais aus.
(Sabine Peinelt-Schmidt, 2021)

Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Ungemarkt
Formerzeichen: Lateinisches Kreuz mit zwei darüber gekreuzten Diagonalen orthogonal im Rechteck [Peter Geithner]
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Leuchter

Tafelleuchter

Grünes Gewölbe
Tafelleuchter
Grünes Gewölbe
Porzellansammlung

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Irminger, Johann Jakob

Kaffeekanne mit Rechaud

Irminger, Johann Jakob
Grünes Gewölbe
Kaffeekanne mit Rechaud
Irminger, Johann Jakob
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang