Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer PE 5769
Abmessungen
H. 82,4 cm, B. 26,4 cm, T. 20,2 cm
Inventarnummer
PE 5769
Den Goldfasan mit seinem langen dünnen Schweif in Porzellan darzustellen, konnte Kaendler aus brenntechnischen Gründen nur gelingen, indem er ihn wie die Pfauhenne (PE 8) in aufrechter Haltung auf einen hohen Baumstamm setzte und die Schwanzfedern, daran angelehnt, vertikal herabfallen ließ. Die kurzen Federn am Hals und die längeren am Körper sind detailreich ausgearbeitet und deutlich voneinander unterschieden. Auch der Schopf am Hinterkopf des Vogels entspricht dem natürlichen Vorbild. In den Arbeitsberichten Kaendlers wird ein Goldfasan nicht ausdrücklich erwähnt, aber wegen der stilistischen Nähe zur Pfauhenne kann er zweifelsfrei seiner Hand zugeschrieben werden. Auch das Inventar des Japanischen Palais nennt einen solchen Vogel nicht. Die Reste alter Lackfarbenbemalung deuten darauf hin, dass die Plastik ursprünglich wohl vollständig bemalt war.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Gekreuzte Schwerter in Unterglasurblau seitlich am Sockel
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Tierplastik

Plastik: Böttcher

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Plastik: Böttcher
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Löwe mit Sockel

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Löwe mit Sockel
Porzellansammlung
Kaendler, Johann Joachim

Schale

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Schale
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang