Hauptbild des Objekts

Königlich Niederländischer Circus Oscar Carré. 27. Februar 1875. Große Benefiz-Vorstellung für den beliebten Parforcereiter Herrn August Krembser

Carré, Oscar (1846-1911) - Zirkusdirektor Krembser, August (um 1875 tätig) - Artist Freund <Firma, Breslau> (Mitte 19. Jh. tätig) - Druckerei Price, Adolf (um 1875 tätig) - Artist Nagels, Lina (um 1875 tätig) - Artist Parish (um 1875 tätig) - Artist Jungmann (Gebrüder) (um 1875 tätig) - Artist Wells, J (um 1875 tätig) - Artist Wells, Ad. (um 1875 tätig) - Artist Wells, M. (um 1875 tätig) - Artist Renz (Herr und Frau) (um 1875 tätig) - Artist Magni (Herr und Frau) (um 1875 tätig) - Artist Magni (Fräulein) (um 1875 tätig) - Artist Dubsky, Louis (um 1877 tätig) - Artist Ribbon (um 1875 tätig) - Artist Pollack, Julia (um 1875 tätig) - Artist Incerti <Familie> (um 1875 tätig) - Artist Price, F. (um 1875 tätig) - Artist Price, Mathilde (um 1875 tätig) - Artist Hüttemann, Gustav (1858-1895 tätig) - Artist Neznamy, Leopold (1823-1892) - Artist Nagels, August (1831-1892) - Artist Nagels, Jean (1850-) - Artist Nagels, August (1864-75 (mind.) tätig) - Artist Neiß, Moritz (1862-1875 (mind.) tätig) - Artist Neiß, A. (1864 - 1875 (mind.) tätig) - Artist Carré, Adolph (1860-75 (mind.) tätig) - Artist Krembser, Alexander (1860-75 (mind.) tätig) - Artist Blennow, August (um 1875 tätig) - Artist Blennow, B. (um 1875 tätig) - Artist Blennow (Fräulein) (um 1875 tätig) - Artist Neznamy, E. (um 1875 tätig) - Artist Krembser, Alfred (ab 1875 tätig) - Artist Rinda (um 1875 tätig) - Artist
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
23,2 x 16,3 cm, 4 Seiten
Inventarnummer
C 568
Sammlung Otto Link. -
Programmheft für eine Vorstellung im Zirkus von Oscar Carré am 27.2.1875 in Breslau. Es handelt sich um eine "Benefiz-Vorstellung für den Parforcereiter Herr August Krembser". Das Heft besteht aus vier Seiten (ein Bogen Papier, einmal in der Mitte gefaltet). Auf der ersten Seite Titel und ein persönliches Grußwort des Benefizianten. Auf der dritten Seite findet sich das Programm, die anderen beiden sind leer. Höhepunkte der Vorstellungen sind: "Der englische Jockey, auf ungesatteltem Pferde dargestellt vom Beneficianten. Zum 1. Male: Parodie auf die gleichnamige Bravournummer vom kleinen 6jährigen Alfred Krembser. La poste Royal, mit 8 ungesattelten Pferden ausgeführt vom Beneficianten. Zum 1. Male: Schotte und Sylphide, auf 2 Pferden ausgeführt vom Beneficianten u. Fräulein Mathilde Price. Mit besonderer Begünstigung für den Beneficianten: Die hohe Schule, stehend executirt vom Director Oscar Carré mit dem arab. Vollbluthengste "Ben Zarif." Ikarische Spiele der preisgekrönten Familie Nagels (Hofkünstler Sr. Majestät des Kaisers von Russland.) Der Riesentunnelsprung, zu Pferde ausgeführt von Mr. Parish. Kunstproductionen an der amerikanischen Luftbrücke von den Herren Gebr. Jungmann. Scenen aus dem Leben eines engl. Soldaten mimisch zu Pferde dargestellt von Mr. J. Wells. Die 10 Trakehner Hengste, dressirt und zu gleicher Zeit in Freiheit vorgeführt v. Director Oscar Carré. "Mustafa," arab. Vollblut, in seinen überraschend hohen Sprüngen über feste Barrieren und drei grosse Pferde. Dressur und Vorführung vom Director. Frl. Lina Nagels in ihren unübertroffenen Evolutionen und Saltomortales zu Pferde. Zum Schluß und ersten Male: Eine gemüthliche, deutsche Schnitzel-Jagd mit eigens für dieses Zweck dressirten Renn- und Springpferden von10 Herren und 6 Damen geritten."
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Oscar Carré, Director. / August Krembser. / Freund`s Druckerei in Breslau.

Sammlung Otto Link, Leipzig.
Otto Link (1888-1959) stammte aus Bromberg in Westpreußen, einer deutschen Stadt, umgeben von polnisch bevölkerten Dörfern. Er war Katholik und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Als Lehrer in Dorfschulen setzte er sich mit den kulturellen Gegensätzen auseinander. Er konnte polnisch und verstand auch andere slawische Sprachen ein wenig. Als seine Heimat 1919 zu Polen kam, wurde er an eine Leipziger Schule versetzt. Hier entdeckte er das Puppenspiel für sich, zunächst als Laienspieler im schulischen und außerschulischen Rahmen, dann als Redakteur der Zeitschrift „Das Puppentheater“, schließlich als Sammler und Forscher. Als international vernetzter Demokrat und SPD-Mitglied wurde er 1933 gemaßregelt, behielt aber weiterhin Distanz zum NS-Regime. Nicht einmal dem NS-Lehrerbund trat er bei, was sehr ungewöhnlich war und seiner schulischen Kariere schadete. Er gab das Spielen auf und konzentrierte sich auf das Sammeln. Am 1. April 1935 begann er mit dem ersten Inventarbuch. Ohne zu werten, trug er Materialien mit nationalistischem, nazistischem, kommunistischem und demokratischem Hintergrund zusammen. 1945 wurde Otto Link als einer der wenigen unbelasteten Lehrer Schulleiter und verlor diesen Posten wieder, als er sich weigerte SED-Mitglied zu werden. 1952 übereignete er seine private Sammlung dem Land Sachsen und wurde bis zu seinem Tode erster Leiter der „Staatlichen Puppenspielsammlung Dresden“ (später Puppentheatersammlung). Nach 1945 führte Otto Link keinerlei „Bereinigungen“ seiner Sammlung aus politischen Gründen durch, da er der Überzeugung war, dass das Material der Wissenschaft unverfälscht zur Verfügung stehen muss. Kleinere Vernichtungsaktionen, Überklebungen und Ausradierungen gab es erst unter seinen Nachfolgern, die niemals eine Demokratie erlebt hatten. In Otto Links Tradition wird die Sammlung heute fortgeführt.

Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Programmheft

Programme du Théatre Mécanique Morieux de Paris

Voorde, Léon van de
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Programme du Théatre Mécanique Morieux de Paris
Voorde, Léon van de
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Nathan aus "Nathan der Weise"

Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Nathan aus "Nathan der Weise"
Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang