Fischreiher

Kaendler, Johann Joachim | Modelleur Die zweite Variante des Fischreihers ist die des sich putzenden Vogels, der seinen Schnabel in das Rückengefieder gesteckt hat, um dort Schmutz oder Insekten zu entfernen. Sogar nasse und trockene Federn am Schwanzende und im Gefieder unterschied der Modelleur durch das stärkere oder schwächere Zusammenkleben der einzelnen Federhaare. Wie bei dem anderen Modell des Fischreihers stützte Kaendler auch hier die dünnen Beine durch ein massiges Schilfbündel und verhinderte das Heruntersacken des langen Halses während des Brennens, indem er diesen im Bogen nach unten führte. So gelang ihm mit Hilfe des natürlichen, künstlerisch brillant gemeisterten Bewegungsmotivs die Bewältigung der technischen Probleme. Auch hier erfährt die Szene weitere Belebung durch den zur Seite springenden Frosch am Sockel. Spuren grüner Lackfarbe auf den Schilfblättern zeugen von der früheren, ganzheitlichen Bemalung durch den Hoflackierer Christian Reinow, die im 19. Jahrhundert bis auf wenige Reste wieder entfernt wurde oder vergangen ist. (Pietsch 2006, S. 128)
Material und Technik
Abmessungen
H. 73,5 cm, L. 43,5 cm, T. 27,5 cm
Inventarnummer
PE 137
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant
Stangenvase
Stangenvase
zwei Löwen-Kinder
zwei Löwen-Kinder

Plastik: Affe als Fagottspieler

Kaendler, Johann Joachim

Plastik: Affe als Fagottspieler
Plastik: Affe als Fagottspieler Kaendler, Johann Joachim
Zum Seitenanfang