Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer PE 1479 a, b
Abmessungen
Tasse: H. 5,8 cm, B. 12,6 cm, T. 8,0 cm, D. Fuß: 4,3 cm
Inventarnummer
PE 1479 a, b
Ungewöhnlich an diesem Tassenpaar sind die muschelförmigen Griffe und der Schnabel der Tasse, aus dem der heiße Kaffee zum Auskühlen in die Untertasse gegossen werden konnte. Mit Hilfe der Handgriffe ließ sich das Getränk aus der flachen Schale genießen. Tasse und Untertasse sind nach Vorbild japanischer Porzellane im Kakiemon-Stil mit blühenden Prunus- und Granatapfelzweigen bzw. zwei Kranichen und Bambusgitter bemalt.

August der Starke selbst hatte bei seinem letzten Besuch der Meissener Manufaktur im November 1732 rund ein Dutzend solcher Schnabeltassen in zweierlei Ausführung bestellt (Inv. Nr. PE 5043). Da er wenige Monate später, im Februar 1733, starb, ist unsicher, ob er deren Übersendung in das Japanische Palais noch erlebte. (Julia Weber, 2021)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Gekreuzte Schwerter in Unterglasurblau
Tasse:
Formerzeichen: " . . " [Johann Martin Kittel], eingestochen, im Standring
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Tasse

Schüssel

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Schüssel
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Schokoladentasse

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Schokoladentasse
Porzellansammlung
Kittel, Johann Martin

Koppchen

Kittel, Johann Martin
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Koppchen
Kittel, Johann Martin
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang