Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer PE 5393

Teller mit Imaridekor

Ort, Datierung
Abmessungen
H. 3,0 cm, D. 21,0 cm, D. Fuß: 11,7 cm
Inventarnummer
PE 5393
Chinesische Teller, welche Imaridekore nachahmen, waren in Europa ebenso begehrt wie die japanischen Originale. Bei diesem Teller hielten sich die chinesischen Porzellanmaler jedoch nicht sehr eng an die Vorlage, sondern vermischten die typisch japanischen Ornamente in Dunkelblau, Eisenrot und Gold mit solchen in einem kräftigen Grün, wie sie beim Famille-Verte-Porzellan gebräuchlich sind. Diese wurden bei der Meißner Kopie durch Dekorelemente der japanischen Kakiemonmalerei wie Phönixe und Schmetterling ergänzt, sodass am Ende die genaue Herkunft des Dekors kaum noch zu ermitteln war. Dies hat seinen Grund in dem Bemühen der Manufaktur um zwar ostasiatisch erscheinende, aber dennoch eigenständige Dekore. (Dr. U. Pietsch, 2010)
Provenienz: 1890 mit der Sammlung Spitzner, Dresden, angekauft.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Gekreuzte Schwerter in Unterglasurblau
Formerzeichen: "V", gestempelt, im Standring
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Teller

Teller

Rehschuh, Johann Daniel
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Teller
Rehschuh, Johann Daniel
Porzellansammlung
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Satirische Figur der "Ursula Schleglin"
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang