Helmkanne

Ort, Datierung
Abmessungen
H. 17,6 cm, B. 15,7 cm, T. 9,0 cm, D. Fuß: 7,8 cm
Inventarnummer
PE 5158
Die Form dieser Helmkanne mit geschweiftem Henkel folgt europäischen Silberschmiedevorbildern. Das ursprünglich zugehörige Becken hat sich nicht erhalten. Solche Lavabo-Garnituren zierten die höfische Tafel und dienten der Reinigung der Hände mit parfümiertem Wasser.

Das Meissener Exemplar ist beim Brand am eingezogenen Fuß leicht eingeknickt und offenbart die technischen Schwierigkeiten bei der Ausführung solcher Helmkannen in Porzellan. Die lockere Bemalung mit Streublümchen orientiert sich an japanischen Porzellanen im Kakiemon-Stil. (Julia Weber, 2021)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Gekreuzte Schwerter in Unterglasurblau
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kanne

Kanne

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Kanne
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang