Walzenkrug

Ort, Datierung
Abmessungen
H. 19,6 cm, D. 10,8 cm
Inventarnummer
PE 2247
In der Leipziger Zeitung vom 4. Mai 1710 wurden zur Ostermesse "Tisch-Krüge" angekündigt. Diese einfachen Bierhumpen oder auch Walzenkrüge wurden seit langem aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Der Krug war ein vielgebrauchtes Gefäß und die Herstellungsweise den Töpfern vertraut. So konnte auch an dieser Form das neue Material der gerade gegründeten Porzellan-Manufaktur in Meissen ausprobiert werden.
Böttgersteinzeug wurde schon im Mai 1710 "eckigt und facet geschliffen" zum Kauf angeboten. Die Facettierung erfolgte durch ein großes Schleifrad. Ab 1711 kommt dafür der Ausdruck "gemuschelt" in den Akten vor, was synonym für geschliffen oder facettiert steht. Erstmals übertrug man in so vollendeter Perfektion die mechanische Veredelung von Edelsteinen und Glas auf die Keramik. Auch deshalb wurde das so bearbeitete Steinzeug, wegen seiner Härte und seines Aussehens, wie der gleichnamige Edelstein als „Jaspisporcellain“ bezeichnet.
Der Krug zeichnet sich durch eine glatte, makellos polierte Wandung aus. Im vergoldeten Silberdeckel ist ein Braunschweigisch-Lüneburgischer Reichstaler von 1695 eingelassen. (Anette Loesch 2011)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
ohne Marke
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Krug

Krug

Porzellansammlung
Krug
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang