Hauptbild des Objekts

Kaffeekanne

Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
H. mit Deckel: 19,5 cm, H. ohne Deckel: 16,0 cm, B. 16,4 cm, T. 11,3 cm, D. Fuß: 6,4 cm
Inventarnummer
PE 2829 a, b
1710 richtete August der Starke in der Meissener Albrechtsburg die erste europäische Porzellanmanufaktur ein. In Sachsen war gelungen, was mehr als 200 Jahre lang in ganz Europa vergeblich versucht worden war: die Nacherfindung des vielbewunderten ostasiatischen Porzellans. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hatten der Alchemist Johann Friedrich Böttger und der Naturforscher Ehrenfried Walther von Tschirnhaus. Ab 1713 fertigte die Meissener Manufaktur in größerem Umfang weißes Porzellan, das schnell die Käufergunst gewann. Da die Entwicklung geeigneter Farbrezepturen große Schwierigkeiten bereitete, überwogen anfänglich wie beim Böttgersteinzeug plastische Dekore wie Reliefs und Beläge.

Zu den frühesten Objekten, die aus dem neuen Material hergestellt wurden, gehört diese Kanne, die im Inventar des Japanischen Palais von 1779 als „Coffée Känngen mit Deckel, Henckel und Schnauze“ bezeichnet wird. Bis auf den Henkel mit zurückhaltenden ornamentalen Details und den profilierten Deckel ist das Gefäß von schlichter, eher zweckmäßiger Gestaltung.

Kaffee, Tee und Schokolade waren die Modegetränke des 18. Jahrhunderts. Für Kaffee gab es unterschiedliche Zubereitungsformen, wobei wir eine noch heute unter dem Namen des „Türkischen Kaffees“ kennen. Nachdem man die Bohnen geröstet und gemahlen hatte wird der Kaffee mit Wasser mehrfach aufgekocht. Man konnte ihm Gewürze oder Zucker beigeben, auch mit Milch wurde er genossen. Kaffee galt besonders im frühen 18. Jahrhundert nicht nur als schmackhaft, sondern auch als überaus gesund. Dass der Kaffeegenuss bisweilen jedoch bedenkliche Züge annahm, beschreibt auf humorvolle Weise J. S. Bachs sog. Kaffeekantate. Das darin getadelte Mädchen zieht ein „Schälchen Coffee“ einem „Wackern Liebsten“ vor.

Die Palaisnummer auf der Unterseite weist das Stück als Teil der historischen Sammlung Augusts des Starken und Augusts III. im Japanischen Palais aus. (S. Peinelt-Schmidt, 2021)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Ungemarkt
Creditline
Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kanne

Kanne

Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Kanne
Porzellansammlung
Porzellansammlung

Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Weitere interessante Objekte
Büste des Hofnarren Gottfried Schmiedel
Kaendler, Johann Joachim
Porzellansammlung
Zum Seitenanfang