Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
250 x 80 cm
Inventarnummer
B 1306
Bei der Blaudrucktechnik handelt es sich um eine Reservedruckfärbetechnik. Auf ein Grundgewebe, meist Leinen, Baumwolle oder Viskose, wird in einem ersten Arbeitsgang eine Masse ("Papp" genannt) mit Hilfe eines Models aufgedruckt. Die so reservierten Muster werden im folgenden Schritt, dem Färben mit Indigo, Waid oder in jüngerer Zeit mit synthetischen Farbstoffen, nicht blau gefärbt. Der Färbevorgang wird mehrfach wiederholt, bis der gewünschte Blauton erreicht ist. Im Anschluss daran wird überschüssige Farbe mit klarem Wasser ausgewaschen, bevor mit Hilfe von verdünnter Schwefelsäure der Papp gelöst wird (Absäuern). Die ehemals mit Papp aufgebrachten Muster und Motive verbleiben in der weißen Grundfarbe des Gewebes.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gewebe

Blaudruckmuster

Blaudruckwerkstatt Stein
Museum für Sächsische Volkskunst
Blaudruckmuster
Blaudruckwerkstatt Stein
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Holzbaukasten

Museum für Sächsische Volkskunst
Holzbaukasten
Museum für Sächsische Volkskunst
Blaudruckwerkstatt Stein

Blaudruckbordüre

Blaudruckwerkstatt Stein
Museum für Sächsische Volkskunst
Blaudruckbordüre
Blaudruckwerkstatt Stein
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang