Das Moritz-Monument an der Festungsmauer in Dresden, Bildblatt und zweiseitige Erklärungsbeilage in 2. Auflage 1811

Sprinck, Christian Friedrich (1769-1831) - Hersteller
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
233 x 172 mm (Platte)
Inventarnummer
A 1995-4171
Sammlung Theodor Bienert (sächsische und böhmische Topographie, Ende 16. Jh. - Anfang 20. Jh.)


ältestes erhaltenes Dresdner Denkmal von Hans Walther von 1555, symbolische Übergabe des Kurschwertes von Kurfürst Moritz nach seinem Tod in der Schlacht bei Sievershausen 1553 an seinen Bruder August, im Hintergrund links die Witwe Agnes von Hessen und rechts die Kurfürstin Anna von Dänemark

Dieser Datensatz (Bild und Metadaten) steht unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.
Im Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts besteht die Möglichkeit, sich Werke aus dem Bestand der Sammlung vorlegen zu lassen. Einige besonders empfindliche Objekte können nur nach vorheriger Absprache und Genehmigung vorgelegt werden. Nähere Informationen erhalten Sie unter KK.Studiensaal@skd.Museum.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
in der Platte unter der Darstellung M. "Monument. / Welches Churf. August, seinem Bruder Moriz, Ao. 1553 zu Dresden / am Festungswall vor dem Pirnaischen Thor nach der Elbe zu, errichten lies. / nebst einer historischen Beschreibung." und u. r. "C. F. Sprinck sc. Dresden."
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Druckgraphik

Landkarte der Markgrafschaft Meißen und Lausitz

unbekannt
Kupferstich-Kabinett
Landkarte der Markgrafschaft Meißen und Lausitz
unbekannt
Kupferstich-Kabinett
Kupferstich-Kabinett
Der Mensch wird zur Arbeit geboren, Blatt 1 aus der Folge "Der Lohn von Arbeit und Fleiß"
Heemskerck, Maarten van
Kupferstich-Kabinett
Sprinck, Christian Friedrich
Das Wilsche Tor (Wilsdruffer Tor) an Stelle des heutigen Postplatzes in Dresden vor seiner Beseitigung 1811, Blick nach Osten
unbekannt
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang