Kanne

Das Böttgersteinzeug nannten die Zeitgenossen aufgrund seiner Farben und seiner Eigenschaften auch „Jaspisporcellain“. Böttger ließ es „theils schneiden, pollieren und muscheln theils auch emailliren, lacquiren, oder mit Silber und Golde beschlagen, auch mit Steinichen besetzen, mit Fil-et grain-Arbeith auszieren, und also auf mancher- leÿ Manier embelliren“. In Anlehnung an Steinschneidearbeiten der Schatzkunst wurde Böttgersteinzeug zum Luxusobjekt und mit Emailschmuck und Edelsteinfassung versehen.Gerade zur ersten Messe 1710 wurden besonders prachtvolle Objekte hergestellt.
Der Mitarbeiterstab der Porzellanmanufaktur war im Jahre 1710 sehr vielfältig. Es gab zwei Goldarbeiter, deren Profession es war, Objekte mit Gold und Edelsteinen zu fassen, zwei Silberschmiede, die aus vergoldetem Silber oder Filigranarbeit Standringe, Griffe, Lippenränder und Deckel anbrachten und gleich drei Emailleure, die Emailfarben auf die polierten Gefäße aufbrannten. Böttgers „Jaspisporzellan“ wurde auf eine besonders kostbare Wirkung hin ausgelegt. Nur sehr wenige dieser kostbar gestalteten Werke aus Böttgersteinzeug haben sich bis heute erhalten.
[Vgl. BÖTTGERSTEINZEUG – Johann Friedrich Böttger und die Schatzkunst, hrsg. von Dirk Syndram und Ulrike Weinhold. München 2009, S.68f.]
Weitere Medien
Abmessungen
H. mit Deckel: 15,4 cm, H. ohne Deckel: 13,0 cm, B. 12,1 cm, T. 6,6 cm, B. Fuß: 4,8 cm, T. Fuß: 4,8 cm
Inventarnummer
PE 7776
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Kanne

Böttger, Johann Friedrich

Kanne
Kanne Böttger, Johann Friedrich

Büste des Postmeisters Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim

Büste des Postmeisters Schmiedel
Büste des Postmeisters Schmiedel Kaendler, Johann Joachim
Zum Seitenanfang