Mops auf Kissen

Kaendler, Johann Joachim (1706-1775) | Modelleur
Das Mopspaar (PE 3892 und PE 3893) mit heraushängenden Zungen ist ein seltenes und lustiges Zeitdokument – ein geheimes Erkennungszeichen der Mitglieder des Mopsordens. Nach dem Verbot der Freimaurerei durch Rom wurde gründete der Kölner Kurfürsten Clemens August der Mopsorden, der sehr viel geselliger und lockerer war und sich einen Spaß daraus machte, die geheimen Riten des Freimaurerordens aufs Komischste zu persiflieren. So mussten die neuen Mitglieder - „Möpse“ genannt - bei ihrer Aufnahme in den Orden zur allgemeinen Belustigung der Gesellschaft eine ebenso langwierige wie komische Prozedur überstehen, zu der u.a. das mehrmalige Herausstrecken der Zunge gehörte. Kaendler als Kundiger hat das aufs Schönste und mit feiner Ironie in den beiden Porzellanmöspen umgesetzt. Es sind nur zwei weitere Paare dieser Art bekannt geworden. Interessant ist, dass der berühmte Mops des Grafen Brühl (Schwanenservice Austellungskatalog 2000, Nr. 168, S. 223) ebenfalls seine Zunge in augenfälliger Weise zeigt.
Abmessungen
H. 15,2 cm, B. 12,7 cm, T. 7,9 cm
Inventarnummer
PE 3893
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Löwin

Kirchner, Johann Gottlieb

Löwin
Löwin Kirchner, Johann Gottlieb

Büste des Postmeisters Schmiedel

Kaendler, Johann Joachim

Büste des Postmeisters Schmiedel
Büste des Postmeisters Schmiedel Kaendler, Johann Joachim

Plastik: Böttcher

Kaendler, Johann Joachim

Plastik: Böttcher
Plastik: Böttcher Kaendler, Johann Joachim
Zum Seitenanfang