Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer F 11,3

Das Guignol-Theater aus der Sammlung Kollmann im Grassi-Museum

Kollmann, Arthur (1858-1941) - Puppentheaterveranstalter Junghanss (um 1935 tätig) - Fotograf
Der Leipziger Fotograf Junghanss oder Junghanß machte 1935 im Völkerkundemuseum für die illustrierte Beilage einer Leipziger Zeitung Fotos. Aufgebaut in der Ausstellung ist eine Guignol-Bühne zu sehen, die Kollmann 1918 in Annaberg erwarb. Französische Offiziere, die im Erzgebirge interniert waren, ließen sich aus Frankreich das Zubehör für ein Guignol-Theater schicken. Die Bühne wurde dann im Lager angefertigt. Da die Handschriften vom "Guignol du Gymnase" aus Lyon stammten, einige auch mit dem Namen Neichthauser versehen sind, direkten Nachfahren des Gründers der Guignol-Tradition, Laurent Mourguet, ist davon auszugehen, dass an der Unternehmung ein Berufspuppenspieler beteiligt war. Die Handpuppen, Texte und Teile des Bühnenbildes blieben erhalten. Die Bühne selbst mit den Prospekten wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff auf das Grassi-Museum vernichtet.

Sammlung Otto Link, Leipzig.
Otto Link (1888-1959) stammte aus Bromberg in Westpreußen, einer deutschen Stadt, umgeben von polnisch bevölkerten Dörfern. Er war Katholik und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Als Lehrer in Dorfschulen setzte er sich mit den kulturellen Gegensätzen auseinander. Er konnte polnisch und verstand auch andere slawische Sprachen ein wenig. Als seine Heimat 1919 zu Polen kam, wurde er an eine Leipziger Schule versetzt. Hier entdeckte er das Puppenspiel für sich, zunächst als Laienspieler im schulischen und außerschulischen Rahmen, dann als Redakteur der Zeitschrift „Das Puppentheater“, schließlich als Sammler und Forscher. Als international vernetzter Demokrat und SPD-Mitglied wurde er 1933 gemaßregelt, behielt aber weiterhin Distanz zum NS-Regime. Nicht einmal dem NS-Lehrerbund trat er bei, was sehr ungewöhnlich war und seiner schulischen Kariere schadete. Er gab das Spielen auf und konzentrierte sich auf das Sammeln. Am 1. April 1935 begann er mit dem ersten Inventarbuch. Ohne zu werten, trug er Materialien mit nationalistischem, nazistischem, kommunistischem und demokratischem Hintergrund zusammen. 1945 wurde Otto Link als einer der wenigen unbelasteten Lehrer Schulleiter und verlor diesen Posten wieder, als er sich weigerte SED-Mitglied zu werden. 1952 übereignete er seine private Sammlung dem Land Sachsen und wurde bis zu seinem Tode erster Leiter der „Staatlichen Puppenspielsammlung Dresden“ (später Puppentheatersammlung). Nach 1945 führte Otto Link keinerlei „Bereinigungen“ seiner Sammlung aus politischen Gründen durch, da er der Überzeugung war, dass das Material der Wissenschaft unverfälscht zur Verfügung stehen muss. Kleinere Vernichtungsaktionen, Überklebungen und Ausradierungen gab es erst unter seinen Nachfolgern, die niemals eine Demokratie erlebt hatten. In Otto Links Tradition wird die Sammlung heute fortgeführt.

Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Fotografie
Weitere interessante Objekte
Zuschauerraum. Stahlbetonhohldielen der Dachhaut werden verlegt (aus: Semperoper Dresden. Bilder einer Baulandschaft)
Borchert, Christian
Kupferstich-Kabinett
Puppentheatersammlung

Judith

Kollmann, Arthur
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Judith
Kollmann, Arthur
Puppentheatersammlung
Kollmann, Arthur
Weitere interessante Objekte
Pinocchio, Handpuppe aus "Pinocchios Abenteuer" der Puppenbühne "De Poppenspeeler", Hannover
Schröder, Carl
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang