Material und Technik
Museum
Abmessungen
59,1 x 69,9 cm
Ort, Datierung
Inventarnummer
N 11/87II
Der Dresdner Künstler Hermann Kohlmann (1907-1982) beschäftigte sich intensiv mit der Darstellung des 1945 zerstörten Dresden, in dem über die ersten Jahre hinweg v.a. die Trümmer und deren Beräumung das Bild bestimmte Handarbeit. Die Trümmerfrau ist Sinnbild sowie ein Hauptmotiv der bildenden Kunst und der Literatur dieser Zeit. In dieser Gouache sind drei Frauen beim Anschieben einer Trümmerlore zu sehen. Der Künstler setzt diese als Rückenfiguren, in der zeittypischen Bekleidung und mit dem übergroßen Schuhwerk, monumental ins Bild. Der Kraftaufwand, den Größe und Schwere voll beladener Loren den Frauen damals abverlangten, ist hier treffend ins Bild gesetzt. Gleichzeitig erscheint es wie ein Sinnbild für die unendlichen Mühen, die die Menschen bewältigen mussten.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Kampfjagen im Jägerhof 1740

Museum für Sächsische Volkskunst
Kampfjagen im Jägerhof 1740
Kampfjagen im Jägerhof 1740
Museum für Sächsische Volkskunst

Wasserpalais auf Cosel

Kohlmann, Hermann
Galerie Neue Meister
Wasserpalais auf Cosel
Wasserpalais auf Cosel
Kohlmann, Hermann
Galerie Neue Meister

Vom Aufstand im Menschen, Variation I

Nagel, Maja
Kunstfonds
Vom Aufstand im Menschen, Variation I
Vom Aufstand im Menschen, Variation I
Nagel, Maja
Kunstfonds
Zum Seitenanfang