Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 66328 a, b
Material und Technik
Abmessungen
4,0 x 4,5 x 4,5 cm, 2 g
Inventarnummer
66328 a, b
Dieses Körbchen ("Kuli") mit Deckel wurde zylinderförmig aus hellbraunem Bast geflochten. Es handelt sich um ein Flechtwerk in Zäunertechnik. Das Objekt stammt laut Archivalien aus Suriname (Südamerika) und soll von den Lokono gefertigt worden sein. Die verschiedenen Techniken der Flechterzeugnisse der Lokono waren sehr vielfältig. Neben großen Tragekiepen, wasserdichten Körben und Stülpboxen wurde auch eine Anzahl kleinerer Haushaltutensilien, wie Siebe und Fächer von Männern geflochten. Das Objekt gelangte durch Schenkung von Schwester O. Wilkens im Jahr 1878 in den Besitz des Museums. Nähere Angaben zur Provenienz des Objekts liegen derzeit nicht vor.
Kultureller Kontext
Arawak (Herstellung), Karaiben (Herstellung)
Creditline
Völkerkundemuseum Herrnhut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Behältnis

2 Salzstreuer

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
2 Salzstreuer
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Völkerkundemuseum Herrnhut

Körbchen mit Deckel und Henkel

uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Weitere interessante Objekte
Körbchen mit Deckel und Henkel
uns nicht bekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang